Abryanthemum kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Die Art ist in Südafrika beheimatet, wird aber in vielen anderen Regionen der Welt eingebürgert, insbesondere in Australien, Kalifornien und im Mittelmeerraum, die alle ein ähnliches Klima haben.
Lebensraum: Sie ist besonders widerstandsfähig gegen einige raue klimatische Bedingungen an der Küste und gegen Salz, wo sie große monospezifische Zonen bilden kann. Aber aufgrund der Tatsache, dass sie sich leicht durch Saatgut und durch Segmentierung ausbreitet (jedes Sprosssegment kann Wurzeln produzieren), ist sie dem Anbau entkommen und zu einer invasiven Art geworden. Es ist heute an Autobahnen, Stränden und in anderen Landschaften üblich. (lockerer Sand, Düne, Dünengebüsch, Küstengebüsch, Küstenpräparat und Felsvorsprünge). Heute sind Teile der Küstenlinie vieler Länder in Gebieten mit mildem Klima vollständig von dieser invasiven Pflanze bedeckt, die mit einheimischen Arten konkurrieren.

Beschreibung: Es ist ein robustes und schnell wachsendes, kriechendes, mattenbildendes Sukkulentenprodukt, das das ganze Jahr über wächst, wobei die einzelnen Triebsegmente mehr als 1 m pro Jahr wachsen.
Stiele: Flachwüchsig, schleppend und am Wachstumspunkt nach oben gebogen. Die Stängel wurzeln an Knoten und sind bis zu 2 m lang (oder mehr).
Blätter: Sukkulent, am Stiel gedrängt, gegenüberliegend, dick 60-130 x 10-17 mm, säbelförmig, scharf dreieckig und dreieckig im Querschnitt, nach oben gebogen, gelblich bis grasgrün, am Rand oft rot gefärbt. Adax- und Seitenflächen deutlich konkav; Kiel dentikuliert, teilweise nur im oberen Teil. Laub kann im Alter ein kräftiges Rot zu Gelb werden.
Blumen: Einsam am Ende eines kurzen Stiels, Hermaphrodit (mit männlichen und weiblichen Organen) mit einem Durchmesser von 10-15 cm, daisy-like mit vielen Staubgefäßen (400-600), die ein seidenfischartiges Stigma umgeben. Die Farbe variiert von leuchtend rosa-violett bis dunkel-magenta (auch weiß blühende Sorten werden berichtet). Kelch länglich oder fast kugelförmig; Blütenblätter rosa oder violett; Oberseite des Eierstocks flach oder leicht konkav Sie öffnen sich morgens bei strahlendem Sonnenlicht, schließen sich nachts und werden von Bienen bestäubt.
Blütezeit: Die Blütezeit ist fast das ganze Jahr über (je nach Klima und Klon), aber hauptsächlich im Frühjahr und Sommer. (Mai bis Juli)
Obst: Fleischig, an der Basis verengt, nicht aufhellend, 35 mm Durchmesser, geformt wie ein Kreisel, auf einem geflügelten Stiel Die Frucht ist essbar gelb und im reifen Zustand duftend. Die Außenwand der Frucht wird mit zunehmendem Alter gelblich, faltig und ledrig.
Saatgut: Die Samen sind in den klebrigen, süßen, gelartigen Schleim eingebettet. Die Saatgutproduktion ist hoch, mit Hunderten von Samen, die in jeder Frucht produziert werden und von August bis September reifen.

Kultivierung und Vermehrung: Die Pflanzen dieser Gattung stellen einige der leichter zu kultivierenden Sukkulenten dar. Vom frühen Frühjahr bis zum Ende des Herbstes mäßig gießen und den Kompost ziemlich trocken halten, wenn die Pflanzen ruhen, nur wenn die Pflanze zu schrumpfen beginnt (aber sie werden in der Regel auch im Winter wachsen, wenn sie Wasser bekommen). In frostempfindlichen Gebieten wachsen sie in einem Zwischengewächshaus oder Wintergarten, in Töpfen mit Kaktuskompost, die in guten Gartencentern erhältlich sind. Bieten Sie das ganze Jahr über ein Maximum an Licht.
Ausbreitung: Saatgut oder Stecklinge. Saatgut kann im frühen bis mittleren Frühjahr ausgesät und in heißer, feuchter Umgebung gekeimt werden. Alternativ können Sie auch Stammabschnitte verwenden, die gegen Ende des Sommers aufgenommen wurden.

BENUTZUNGEN:
1) Es ist eine einfach zu züchtende, teppichbildende, saftige Bodendecke, ideal für pflegeleichte und wassersparende Gärten.
2) Es handelt sich um eine trockenheitsresistente Schleppanlage für Steinmauern.
3) Seine Blätter sind essbar, ebenso wie seine Früchte, wie bei anderen Mitgliedern der Familie der Aizoaceae. In Südafrika werden die reifen Früchte der Sauerfeige gesammelt und entweder frisch gegessen oder zu einer sehr säuerlichen Konfitüre verarbeitet. Die Früchte sind lecker und können frisch gegessen werden.