Ceiba kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Ceiba pentandra ist in Mexiko, Mittelamerika und der Karibik, im nördlichen Südamerika und (wie die Sorte C. pentandra var. guineensis) im tropischen Westafrika heimisch. Der Handelsbaum wird am stärksten in den Regenwäldern Asiens angebaut, vor allem in Java, auf den Philippinen, in Malaysia, auf der Hainan-Insel in China und in Südamerika, aber auch in den Tropen, und eine Reihe von Sorten und Sorten sind anerkannt.
Höhenbereich: Sie gedeiht meist in Höhenlagen unter 500 m, wächst aber bis zu 4000 m hoch.
Lebensraum: Sie kommt im Sekundärwald vor, selten, wenn überhaupt, im Urwald und auffällig in der Savanne in der Nähe von Wohngebieten. Er gilt als der größte Baum der westafrikanischen Region und kommt überall vor. Der Baum ist bis zu einem gewissen Grad ein anthropogenes Wesen. Sie kommt nicht im Urwald vor. Es ist ein evaneszentes, schnelles Auftreten in verlassenem Land. Sein Auftreten in Waldgebieten gilt als Zeichen der Störung. Auch in der Grassavanne, die einer jährlichen Verbrennung ausgesetzt ist, da der Baum kein Feuer überlebt, kommt er nicht vor, aber im Savannenland ist er in der Nähe von Wohngebieten zu finden, wenn auch vielleicht verlassen. Der Anblick eines Baumes am Horizont für einen Reisenden ist ein willkommener Orientierungspunkt. Ceiba pentandra benötigt während der Vegetationsperiode reichlich Niederschläge und eine trockenere Periode für Blüte und Frucht. Die Blüten sind eine wichtige Quelle für Nektar und Pollen für Honigbienen.

Beschreibung: Ceiba pentandra, ist ein hoher tropischer Laubbaum mit einem sehr geraden, gestützten Stamm von bis zu 3 m Durchmesser, der in der Regel auf durchschnittlich 18-20 m wächst, mit alten Bäumen von bis zu 65-70 m bei sehr günstigem tropischem Regenwetter und gilt als der größte Baum der westafrikanischen Region und kommt überall vor. Es entstehen rosafarbene oder weiße Blüten, gefolgt von einer Kapsel, die im reifen Zustand weiße Fasern wie Baumwolle enthält. Sein Stamm trägt Stacheln, um Angriffe von Tieren abzuwehren. Kapok ist der am häufigsten verwendete Name für den Baum und kann sich auch auf die baumwollähnlichen Flusen beziehen, die aus seinen Samenkapseln gewonnen werden. Der Baum ist auch bekannt als die Java-Baumwolle, Java-Kapok, Seidenbaumwolle oder Ceiba, beide Namen können sich auch auf Bombax-Ceiba beziehen. Die Zahnseide ähnelt der der Baumwollpflanze Gossypium, ist aber seidiger. Der Name Kapok stammt aus dem Malaiischen für die Zahnseide und ist ein universeller Markenname. Der französische Namensgeber stammt von französischen Siedlern in den Antillen des 16. Jahrhunderts, die das Holz mit käseweichem Holz (Fromage) verglichen.
Wurzeln: Ganz horizontal, 10 m oder länger, in den oberen 40-80 cm des Bodens verteilt.
Stiel: Stamm, sehr gerade, Stiel bis 35 m hoch, meist zylindrisch, 2-3 m im Durchmesser, meist mit großen, bohlenartigen Strebepfeilern bis 3(-8) m Höhe, die sich 1-2 m vom Stiel erstrecken und mit mehr oder weniger horizontalen Hauptästen und oft unterhalb des Stiels eingeklammert sind. Der Stamm und viele der größeren Äste sind oft mit großen konischen Dornen von 1-1,5 cm Länge übersät, zumindest in jungen Jahren; Rinde glatt hellgrau; junge Äste kahl oder pubertierend. Krone aus aufstrebenden Bäumen im Wald, die sich ausbreiten und schirmförmig sind, ohne Seitenäste, die entlang des Baumstammes tiefer liegen, Krone aus Bäumen in offenerer Vegetation, eiförmig mit Seitenästen entlang eines Großteils des Baumstammes.
Blätter: Wechselseitiger, palmenförmiger Verband, bestehend aus 5 bis 9 Blättern (meist 7, sehr selten mehr als 9). Nebenblätter linear bis schmal dreieckig, bis zu 1 cm lang, kadukelig, mit Narbenbildung. Fiederblättchen schmal lanzettlich-obovat oder oblanzolatisch-elliptisch, ganz, am Scheitelpunkt spitz zulaufend, 7-20 lang, 1,8-6,5 cm breit, kürbelförmig an der Basis, Rand wellenförmig oder selten dunkel gezähnt in der Nähe des Scheitelpunktes, unten etwas blasser, beidseitig kahl, mit 7-10 Nervenpaaren leicht überhöht, unten kaum erhöht, innerhalb des Randes schlingend. Die Leflets sind an einer fast kreisförmigen Scheibe am Scheitelpunkt des Stieles angelenkt. Stiel kahl, 5,5-25 cm lang. Stiele bis zu einer Länge von 8 mm.
Blütenstände: 1-3(-15)-Blüte in Achselhaufen oft an blattlosen Ästen oder wenn der ganze Baum blattlos ist. Stiel 2-3 cm lang, kahl.
Blüten; Bisexuell, 5-malig, regelmäßig, stark, aber unangenehm duftend. Blütenstiel 2-5(-8) cm lang. Kelch 9-15 mm lang, 11-14 mm breit, glockenförmig mit abgerundeten bis fast spitzen Lappen, außen kahl, innen pubertierend. Blütenblätter rosa, cremig gelb oder weiß, am Ansatz vereinigt, länglich gespachtelt, (20-)22-35(-46) mm lang ca. 8 mm breit, länglich gespachtelt, am Scheitel abgerundet, außen tomentosiert, innen kahl. Staubblätter 5-15, die an der Basis in einer Stamminalsäule vereinigt sind und sich in 5 (-6) Zweige 2,5-5 cm lange Äther teilen. Ovar kahl oder fast so, 5-Zellen, Stil 2,5-3,3(-4) cm lang.
Früchte: Die Frucht ist eine längliche Ellenbogenkapsel, (8-)15-30(-60) cm lang und (3-)4-11(-15) cm breit (Samenschote). Sie ist etwas holzig, glatt, braun, vielsamig, mit 5 Ventilen (“Muscheln”) dehnbar oder nicht auftauchend, Ventile glatt, das Ganze gefüllt mit einer reichlich weißlichen oder gelblich seidigen Wolle, die eine Mischung aus Lignin und Cellulose ist. Die Bäume produzieren mehrere hundert Hülsen.
Saatgut: Subglobose, ca. 4-6 mm breit, kahl, dunkelbraun oder schwarz, eingebettet in reichlich weiße oder graue Zahnseide.
Setzling: Mit epigealer Keimung.

Kultivierung und Vermehrung: Ceiba pentandra, ist ziemlich leicht aus Samen zu züchten und wird in Parks und an Straßenrändern als Allee- und Schattenbaum gepflanzt. In bebauten Gebieten wird es sich als lästig erweisen, da die Wurzeln ein gewaltsames Eindringen in Risse in Gebäuden, Straßen, Abflüssen usw. bewirken und durch oder unter oder durch und stören Fundamente. Er wächst am besten in subtropischem Klima und starken Regenfällen, aber auch ziemlich dürreresistent. Wachsen Sie bei gutem Licht, nicht zu viel Wasser. Bäumchen können viele Jahre lang effektiv in Containern angebaut werden, bevor sie zu groß werden und in den Boden gepflanzt werden müssen. Auf diese Weise kann man sie aus der Kälte in eine warme Position in einem Gewächshaus oder im Haus hinter einem sonnigen Fenster bringen, um Frostschäden zu vermeiden. Er kann auch als Bonsaibaum ausgebildet werden.
Exposition: Es handelt sich um einen starken Lichtdemonstrator, der sich für volle offene Sonnenpositionen eignet.
Gießen: Sie ist dürreresistent und für das Monsunklima mit Trocken- und Regenzeiten geeignet, erreicht aber ihre volle Größe von 60 Metern nur bei ausreichender Wasserverfügbarkeit über Jahre hinweg.
Widerstandsfähigkeit Die sind nur für Tropen und Subtropen geeignet und bieten eine Wintertemperatur von mindestens 10-13 C, da sie Frost nicht vertragen.
Verwendung: Sie wird für ihren Kapok angebaut (die Haare der Karpfenwände, die zum Füllen von Matratzen usw. verwendet werden). Kapokfaser ist leicht, sehr schwimmfähig, elastisch, wasserabweisend, aber sehr brennbar. Der Prozess der Ernte und Trennung der Faser ist arbeitsintensiv und manuell. Es ist schwierig zu drehen, wird aber als Alternative zu Daunen zum Füllen von Matratzen, Kissen, Polstern, Zafus und gefülltem Spielzeug wie Teddybären und zur Isolierung verwendet. Früher wurde es viel in Rettungswesten und ähnlichen Geräten verwendet, bis Kunststoffe die Faser weitgehend ersetzten. Die Samen produzieren ein Öl, das lokal in Seife verwendet wird und als Düngemittel verwendet werden kann.
Ethnomedizinische Zwecke: Ceiba Pentandra Rindenabkochung wurde als Diuretikum, Aphrodisiakum und zur Behandlung von Kopfschmerzen sowie von Typ-II-Diabetes eingesetzt. Es wird als Zusatz in einigen Versionen des halluzinogenen Getränks Ayahuasca verwendet.
Kapokkern-Öl: Aus Kapokkernen kann ein Pflanzenöl gepresst werden. Das Öl hat eine gelbe Farbe und einen angenehmen, milden Geruch und Geschmack, der an Baumwollsaatöl erinnert. Kapoköl hat einiges Potenzial als Biokraftstoff und in der Lackaufbereitung.
Religion und Folklore: Der Kapok ist ein heiliges Symbol in der Maya-Mythologie.
Reproduktion: Saatgut. In Schalen, Töpfen usw. in einer gut durchlässigen Setzlingsmischung säen, die ein Drittel Sand in einem Vermehrer oder an einem warmen Ort mit mindestens 25°C bis zu einer Bodentiefe von 5 cm enthält. Die optimale Temperatur beträgt 27°C, mit 30°C für maximale Keimung und Pflanzenwachstum. Die Saatgutaussaat erfolgt am besten im Frühjahr und Sommer. Das Keimen kann zwei bis sechs Wochen dauern. Sie wächst recht schnell, wenn sie jung sind. Es kann auch von Stecklingen aus gestartet werden.