Ceraria kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Ceraria namaquensis hat einen relativ weit verbreiteten Lebensraum in Südafrika (Little Namaqualand) und Namibia (Richtersveld, Buschmanland und Gordonia).
Lebensraum und Ökologie: Wüste, Nama Karoo, Sukkulente Karoo. Dies ist ein extrem trockenes, winterliches Regengebiet. Ceraria namaquensis wächst im offenen Strauchland zusammen mit Euphorbia virosa auf felsigen Aufschlüssen, hauptsächlich ziemlich stark verwitterten Gneisen sowie kleinen, kaum verstreuten quartzitischen Aufschlüssen. Diese Art hat winzige Blätter, um den Feuchtigkeitsverlust durch Transpiration zu bekämpfen. Diese Blätter fallen im Sommer, wenn die Verdunstung am größten ist und die Pflanze in eine Ruhephase übergeht, vollständig ab. Sie ist weit verbreitet, verbreitet und nicht vom Aussterben bedroht.

Beschreibung: Ceraria namaquensis ist ein wachsartiger, fleischiger und sehr langsam wachsender, holzig gestielter Wüstenstrauch oder Kleinbaum. Er wird 1,3 bis 1,8 (-5) m hoch und präsentiert ein einzigartiges Aussehen. Die Stängel sind kräftig und wachsen nach oben, gabelnd und werden von vielen kurzen, stacheligen, halbgrünen, saftigen Blättern bedeckt. Im Frühjahr sind kleine rosa Blüten (männlich und weiblich auf verschiedenen Pflanzen) mit reflektierten Blütenblättern zu sehen. Das Auftreten von kurzen Triebe (Brachyblasten) schuf eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Art von Alluaudia (Didiereaceae) von Madagaskar.
Ableitung des Gattungsnamens: Der Gattungsname basiert auf dem griechischen “cera”, was “ein kleines Horn” bedeutet, möglicherweise in Anspielung auf die gespaltenen und etwas hornartigen Zweige der Ceraria namaquensis.
Stiele: Zweige aufsteigend, ziemlich dick, Rinde glatt silbergrau, bis braun, die jüngeren Zweige blass graugrün bis fast cremeweiß mit papierenem Kortex und dichotomem, ultimativ so dick wie ein Gänsekiel, mit querovalen Narben in 4-16 vertikalen Reihen angeordnet. Die langen aufrechten Äste tragen markante, sehr reduzierte Seitenäste (Brachyblasten) mit kaum mehr als leicht erhabenen schwarzen, fast pustulösen Flecken, die entlang der Stängel verteilt sind.
Blätter: Eiförmig einfach, gepaart, gruppenweise oder gebündelt, winzig, fleischig, schmal, eiförmig, keulenförmig, oft fast zylindrisch, grün oder graugrün 4 bis 8 mm lang und nicht mehr als 2 mm breit und festsitzend. Die Blätter werden an kurzen Trieben (Brachyblasten) produziert und bedecken die Stängel dicht. Die Zeraria verliert ihre Blätter während der Sommerdürre in der Wildnis, aber in der Kultur scheint sie ihre Blätter das ganze Jahr über zu behalten und ein gewisses Maß an Wachstum.
Blumen: Klein, ätherisch und attraktiv, kurz gesagt, wenig blühend, Achselsprays 3-4 cm lang, blassrosa bis tiefrosa, Pflanze zweihäusig (Geschlechter getrennt, aber anscheinend auf derselben Pflanze). Blütenstiele 13-17 mm lang, kantig, unverzweigt. Pedikel, die von einigen winzigen ovalen Deckblättern, etwa 4 mm lang, einzeln oder nur wenigen, umgeben sind. Kelch 2-phyllös, dreimal kürzer als die 5 rosafarbenen, verwachsenen, fast 2 mm langen, sternförmigen Blütenblätter. Grüne Blüten mit 5 Staubgefäßen; Filamente linear. Andere länglich, an beiden Enden austretend, Eierstock 3-winklig, ohne Butstigma. Weibliche Blüten mit 3-winkligem ovalen Eierstock. Stil kurz, mit 2 oder 3 Zweigen, Staubblätter 5, steril.

Kultivierung und Vermehrung: Ceraria namaquensis wird in der Regel auf Portulacaria afra aufgepfropft. Dies ist ein natürlicher Bonsai, und relativ einfach anzubauen, aber sehr langsam wachsend und scheint das ganze Jahr über im Gewächshaus wachsen zu wollen. Setzlinge und Wurzelschnitte sind empfindlicher und vertragen kein stehendes Wasser um die Wurzeln herum (besonders im Winter), da diese Art aus sehr trockenen Gebieten stammt. Im Winter warm halten.
Ausbreitung: Saatgut, Stecklinge oder (meist) Veredelung. Es wird oft gesagt, dass C. namaquensis unmöglich zu wurzeln ist und so wird es normalerweise auf die Stängel von Portulacaria afra aufgepfropft. Außerdem ist es sehr einfach, es auf die Portulacaria zu verpflanzen, und die beiden Pflanzen wachsen sehr gut, wenn sie veredelt werden. Die einfachste Transplantationsmethode besteht darin, das basale Ende des Sprosses mit einem Skalpell in Form eines Keils zu schneiden. Ein entsprechender Schnitt wird am apikalen Ende des Wurzelstockes vorgenommen, um den Keil aufzunehmen. Der Keil des Sprosses wird in den Schnitt eingeführt, der Bereich wird zusammengebunden und die Verbindung mit Pfropfwachs versiegelt. Bestände und Sprossen sollten so abgestimmt sein, dass sie eine ähnliche Dicke aufweisen, und es ist darauf zu achten, dass die Kambiumschichten korrekt ausgerichtet sind. Die Transplantatverbindung muss spaltfrei und passgenau sein, und es muss darauf geachtet werden, dass das Transplantationshobel nicht mit den Fingern berührt wird. Es ist vorteilhaft, einige Seitentriebe auf der Stockpflanze zu belassen, um den Schnitt während der Wurzelentwicklung zu fördern. Dennoch haben sich die im Sommer geernteten Stecklinge als in kommerziellen Torfblöcken verwurzelt (oft zum Verwurzeln schwierigerer Gegenstände wie seltenere Euphorbien, madagassische Dornbüsche und Stängel von Pachypodium succulentum). Ein guter Prozentsatz der Stecklinge überlebt gut in den feuchten Torfblöcken und beginnt nach etwa drei Monaten zu wurzeln und zu wachsen. Portulacaria afra und Ceraria namaquensis (der Wolftoon) sind die einzigen Mitglieder der Familie, die zu Baumgröße heranwachsen.