Duvaliandra kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Diese kleine Sukkulente ist nur von einer einzigen Ortschaft bekannt, deren geschätzte Belegungsfläche extrem klein ist (weniger als 100 m²). Der Standort liegt auf 900 Metern über dem Meeresspiegel auf einem Granitfelsen in den relativ nassen Zentralbergen von Socotra, Adho-Dhemalu Island (Jemen) im Indischen Ozean. Dies ist ein unerwarteter Ort, um eine saftige, aber seine Nische ist spezialisiert: trockene, exponierte, nach Süden und Südosten ausgerichtete Granitplatten. Eine Suche nach wahrscheinlichen Lebensräumen in ähnlichen Höhenlagen in den Bergen hat keine weiteren Subpopulationen gefunden.
Erhaltungsstatus: Stark gefährdet. Die Bevölkerung ist gesund und regeneriert sich aktiv. Aufgrund der Popularität solcher Pflanzen bei Sukkulenten, der geringen Anzahl von Individuen (unter 50) und der relativen Zugänglichkeit des einzigen bekannten Standortes gilt die Pflanze jedoch als stark gefährdet.

Beschreibung: Caralluma dioscoridis ist eine niedrig saftige, frei saugende, große, dichte Kolonien bis zu 1 m über Gruppen (nicht in Kultur) bildende Pflanze. Es ist eine sehr seltene Socotran-Endemie, die eine einzigartige Kombination von Caralluma und Orbea / Duvalia / Whitesloanea Eigenschaften aufweist. Es wird angenommen, dass die Ähnlichkeit mit Caralluma durch Konvergenz entsteht und dass seine wahren Beziehungen näher an Orbea prognatha oder Duvalia sulcata liegen. In der Gewohnheit (wenn sie nicht blüht) ähnelt sie oberflächlich Caralluma europaca, aber die Affinitäten (nur auf der Grundlage der Stammform) sind deutlich vage. Die Morphologie von Pollinaria und Früchten deutet, wie der Name schon sagt, auf eine Beziehung von Duvaliandra zu Duvalia hin, während Whitesloanea in der Stammmorphologie und Biogeographie viel näher zu sein scheint. Andererseits deuten Korona, Staubbeutel und Stilkopf darauf hin, dass diese Socotran-Endemie eine isolierte Position einnimmt. Einige Autoren vermuten, dass es sich um einen alten wilden Duvalia-Caralluma-Hybrid handeln könnte.
Namensableitung: Es wurde “Duvaliandra” wegen der Ähnlichkeit mit der Gattung Duvalia (Asclepiadaceae) und “discoridis” wegen des alten Namens von Sokotra genannt, der “Dioscoridis Insula” (Insel der Diskoriden) ist.
Blätter: Keine.
Stiele: Liegend, liegend bis aufsteigend, 4-eckig. Viereckig im Querschnitt, 2-10 cm hoch, 1-1,7 cm dick, hellgraugrün glatt, wurzelnd, berührten den Boden. Die Knollenblätter sind klein, kaum hervortretend.
Blütenstand: Seitlich (basal bis fast apikal), sessil oder kurz und breit gestielt, mit wenigen winzigen Deckblättern, meist mit einer einzigen Blüte, oder 2 oder 3 Blüten, aber meist nur jeweils eine Blüte offen.
Blumen: Blumenkrone rotierend, 35-55mm Durchmesser, sehr fleischig, außen hellgrün, innen fleischfarben bis bräunlichrot, glänzend, Rohrboden und Spitzen der Lappen oft gelblich bis fleischfarben, tief gelappt, mit bräunlich-violetten keulenförmigen Haaren bedeckt diese etwa 2 mm langen, einfachen, aufrechten. Blumenkrone 2-4 x 8-12 mm, schalenförmig, basal papillata. Blumenkronenlappen dreieckig spitz, 15-20 mm lang, 10-14 mm breit. Pedikel 5-30 lang und 1,5-2,5 mm breit. Kelchblätter dreieckig, spitz, 2 – 4 mm kahl. Korona scheinbar uniseriate, sessile, lila, linsenförmig, 6-8 mm Durchmesser, Lappen trapezförmig aus einer verdickten und verbreiterten Basis, die den Stilkopf umgibt, andere klein, fast senkrecht auf dem kurzen Stilkopf platziert. Der Duft ist stark und feindselig.
Früchte: Weniger als 6 cm lang, zylindrisch, spitz.

Kultivierung und Vermehrung: Duvaliandra dioscoridis ist aufgrund seines sehr spezifischen Anbaubedarfs mit viel Licht und relativ hohen (über 15°C) Wintertemperaturen eine besonders schwer zu haltende Pflanze. Sie ist sehr anfällig für Fäulnis in Kombination mit niedrigen Temperaturen, aber bei den richtigen Wachstumsbedingungen ist sie eine leicht blühende Pflanze. Das Ziel mit dieser Pflanze ist es, sie so schnell wie möglich in der Hitze und prallen Sonne des Sommers (viel Wasser!) zu züchten und auf Blüten in der ersten oder zweiten Jahreszeit zu hoffen und dann zu versuchen, sie im Winter mit leichterem, aber regelmäßigem Gießen am Leben zu erhalten. Stielstücke können verwendet werden, um neue Pflanzen zu gründen, also ist es einen Versuch wert!
Gießen: Sie muss während der Vegetationsperiode mäßig gegossen werden, genießt aber bei heißem Wetter viel Wasser und etwas Dünger und lässt sie vor dem erneuten Gießen trocknen, so dass sie frei blühen können. Im Winter je nach Temperatur sparsam gießen. Aber, wie bei den meisten Asklepiaten, ist es unklug, sie bei kaltem Wetter nass zu lassen. Bei 15°C ist die Winterpflege mit viel Licht kein Problem. Da die Wurzeln ziemlich flach sind, verwenden Sie eine Kaktusmischung oder geben Sie zusätzlichen Perlit oder Bimsstein in die normale Blumenerde. Ein körniger, sehr frei trocknender Kompost ist geeignet, und Tontöpfe helfen den Pflanzen, zwischen dem Gießen auszutrocknen.
Sonneneinstrahlung: Teilweise Sonne oder heller Schatten
Schädlinge und Krankheiten: Sie sind sehr anfällig für Stammzellen und Wurzelmehl, und Schäden durch diese können durchaus einen Pilzbefall auslösen. Wenn Sie Probleme mit einem Stamm oder mit Basalfäule haben, können Sie die gesunden Teile zuverlässig isolieren, abtrocknen und in feuchtem Kompost neu entwurzeln.
Kulturelle Praktiken: Alle 2 Jahre wieder auffüllen.
Vermehrung: Am einfachsten mit Schaftabschneidungen. Lassen Sie die Stecklinge einen Tag vor dem Pflanzen trocknen. Die Stängel müssen auf kiesigen Kompost gelegt (nicht vergraben) werden und wandern dann von der Unterseite der Stängel. Es kann auch durch die Aussaat von Samen im Frühjahr in feuchtem, sandigem Torfmoos erhöht werden.
Vergussmedium: Da die Wurzeln ziemlich flach sind, verwenden Sie eine Kaktusmischung oder geben Sie zusätzlichen Perlit oder Bimsstein in die normale Blumenerde. Ein körniger, sehr frei trocknender Kompost ist geeignet, und Tontöpfe helfen den Pflanzen, zwischen dem Gießen auszutrocknen.