Funastrum kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Funastrum clausum ist von den südlichen Vereinigten Staaten (Florida und Texas) über Mexiko, die Karibik, Mittelamerika und Südamerika bis nach Paraguay und Argentinien weit verbreitet. In Mexiko kommt es in Baja California Sur, Chiapas, Chihuahua, Colima, Guerrero, Jalisco, Michoac

Beschreibung: Die weiße Zwillingsrebe (Funastrum clausum) ist eine sehr variable, subsukulente, krautartige, mehrjährige, sich windende und bis zu mehreren Meter lange, kletternde Rebe. Sie ist an der Basis verholzend und bildet gewöhnlich dichte Matten über Sträuchern und in und über kleinen Bäumen. Sie umfasst viele geographische oder morphologische Varianten, die schon früh als verschiedene unabhängige Arten klassifiziert wurden, aber heutzutage werden alle diese Pflanzen als Teil einer vielgestaltigen Art betrachtet, bei der jede Form mit anderen durch Populationen von Pflanzen mit Zwischencharakter verbunden ist. Es überrascht, dass sie offensichtlich nicht als Zierpflanze verwendet wird, da sie sehr attraktive weiße oder cremefarbene Blüten mit einem starken und süßen Aroma hat. Die Blätter sind sehr variabel in Form, Größe und Behaarung und die Blütenstiele variieren in Größe und Dicke. Die behaarten Blütenblätter und die schmalen Blätter sind charakteristisch für diese Art. Außerdem sind die Blütenstiele normalerweise so breit wie der darunter liegende Stiel.
Stängel: Viel verzweigt, bis zu 6 Meter oder länger, spärlich behaart in den Blattknoten oder kahl, bluten bei Beschädigung einen weißen milchigen Saft aus und bilden oft Ausläufer am Boden.
Die Blätter: (manchmal zur Blütezeit fehlend) gegenständig, breit länglich bis schmal elliptisch, bis zu (2-)5-8(-10) cm lang und etwa 0,5-2,5(-3) cm oder breiter, an der Basis abgerundet bis subkordatiert, Spitzen spitz, abrupt kurz-akkuminat oder spitz, Unterseite besonders an der Mittelader spärlich behaart. Drüsen an der Mittelrippe im adaxialen Gesicht, werden oft beobachtet. Die Blattstiele sind kurz (etwa 5 mm lang).
Blütenstände (schirmartige Büschel): Die Blütenstände sind seitlich, unregelmäßig in den Blattachseln eines Blattpaares, ihre Stiele sind länger als die Deckblätter und am Grund können kleine und schmale Hüllblätter vorhanden sein. Die Dolden sind 7-15 blühend, alle Blüten mehr oder weniger auf gleicher Höhe, gruppiert in der Spitze eines bis zu 8 cm langen Stiels. Die Blütenstiele, die jede Blüte tragen, sind kürzer (7-20 mm lang) und im Allgemeinen mehr behaart als der Stiel, der den Blütenstand trägt.
Die Blüten: Etwa 18 mm breit, duftend, weiß, cremig oder gelblich. Kelchblätter (Kelchblätter) 5 lanzettlich bis länglich, 2,5-3 mm lang, spitz, außen behaart. Blumenkrone grünlich ohne, innen weiß, Lappen (Kelchblätter) 5,elliptisch bis eiförmig, drehbar und 12-15 mm breit, ohne und am Rand behaart. An der Basis der Blütenblätter befinden sich 5 kugelförmige Lappen, die zur Basis hin zu einem Ring vereinigt sind, beide Strukturen bilden die Doppelkrone (eine Abwandlung der Staubblätter), die ein charakteristisches Merkmal der Familie Asclepiadaceae sind. Die Spitze des Stils ist konvex, mit 2 kleinen Papillen.
Blütezeit: Sie blüht reichlich und lange (hauptsächlich im Frühjahr, Sommer und Herbst). Die Früchte reifen im Herbst.
Früchte (2 trockene Follikel): Die Früchte sind fusförmig, bis zu 7-10 cm oder länger und 1,5 cm breit,(oft eine davon abbrechend) mit fein gestreifter Oberfläche und mit kurzen Haaren bedeckt. Die Früchte öffnen sich an einer Seite und geben Samen mit langen

Kultivierung und Vermehrung: Wie viele Euphorbien ist es giftig. Sein weißer Latex ist eine natürliche Quelle für proteolytische Enzyme.