Hesperoyucca kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Hesperoyucca whipplei kommt im westlichen Nordamerika vor
Höhenunterschied: 300-2500 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum und Ökologie: Diese Pflanze ist in erster Linie eine Chaparral-Art der Californias, mit einigen wenigen Wüstenpopulationen im unteren Colorado River Valley und auf der Golfseite der Halbinsel Baja California. H. whipplei blüht im Frühjahr von Februar bis Juni.

Beschreibung: Hesperoyucca whipplei ist eine charakteristische Pflanze der sonnenverbrannten Berghänge Südkaliforniens und allgemein bekannt als das spanische Bajonett oder die Kerze unseres Herrn. Sie bildet eine stengellose Rosette aus langen, blaugrünen, dolchartigen Blättern, die in einer scharfen Spitze enden. Die Pflanze ist monokarpisch (erreicht die Reife und Blüte, an der sie gewöhnlich abstirbt) oder polykarpisch, manchmal rhizomatös, einige mit sekundären Rosetten an der Basis oder Stängel, die sich nach der Blüte zu neuen Rosetten verzweigen. Die Pflanze braucht 5 oder mehr Jahre, um die Reife zu erreichen und zu blühen, dann schickt sie einen Blütenstiel hoch, der extrem schnell wächst und eine Höhe von etwa fünf Metern erreicht. Die schönen, hängenden, cremeweißen Blüten sind 5 cm breit. Diese öffnen sich in einer gebündelten Masse von etwa 1 Meter Länge. Sein riesiger Blütenstiel mit dicker Basis und zahlreichen Blüten zieht zweifellos die Aufmerksamkeit der Völker auf sich. Die Frucht ist eine trockene, geflügelte Kapsel, die sich bei der Reife aufspaltet, um die Samen freizusetzen. Diese Art ist sehr variabel.
Rosetten: Einfach oder cespitös, klein bis sehr groß, ungestielt, manchmal mit rhizomatösem Stängel, .
Blätter: Geradlinig oder selten schmal lanzettlich, starr und schwertförmig bis biegsam und häufig gefaltet, planokonvex oder subtriquetrant oder beidseitig gekielt, 20-90 cm (selten bis 125 cm) lang 0,5-2(-2,5) cm breit, grün bis graugrün, fein gestreift, am Grund erweitert, 4-7 x 4-7 cm breit, weiß bis grünlich, Rand dünn, verhornt, faserlos und fein gesägt. Enddornen scharf.
Blütenstände: Dichte, endständige, verzweigte, zylindrische oder etwas schmal ellipsoide Rispe, 25-280 cm lang, an der breitesten Stelle 15-70 cm, mit Hunderten von Blüten, die die obere Hälfte des Blütenstandes bedecken. Stengel Brakteat 0,9-3 m hoch, 2,5-15 cm Durchmesser in Bodennähe.
Blüht: Hunderte, dicht angeordnet, cremeweiß (in einigen Populationen violett gefärbt), meist breit ausladend, hängend, kugelförmig, 3,5-5 cm, sehr duftend. Tepalen 30-65 x 8-25 mm, weiß, Spitzen meist violett, Röhre keine. Die Fäden sind gerade am unteren Teil der Tepalen befestigt, so dass sie beim Öffnen der Blüte vom Fruchtknoten weggezogen werden. Stil kurz, schlank, deutlich kopfbildend, zur Mitte hin grün.
Frucht (Kapseln): Obovoid, mit auffälligen Plazentaschwingen bei der Reife streng örtlich aufspreizend, 3-5 cm lang.
Samen: Flach, dünn, glatt, ohne Randflügel, 6 – 7 x 8 mm, mattschwarz.
Chromosomenzahl: n = 30.
Taxonomische Anmerkungen: Hesperoyucca whipplei wurde von den meisten Autoren als Yucca whipplei behandelt. Sie unterscheidet sich von den Yuccas durch ihre leuchtend grüne, kapitale Narbe, Kapseln, die zwischen den Septen aufspringen, die Tendenz zur Monokarpy (sie blüht einmal, dann stirbt sie ab), wie auch Agaven und die Selbstinkompatibilität. Molekulare Analysen unterstützen eine engere Assoziation mit Hesperaloe und nicht mit Yucca. Hesperoyucca unterscheidet sich von Yucca auch dadurch, dass sie im Sämlingsstadium eine bestimmte Knolle bildet. Die Pflanze, die als Unterart Yucca whipplei subsp. newberryi behandelt wird, ist nachweislich genetisch verschieden und wird oft als eigenständige Art, Hesperoyucca newberryi, behandelt.

Kultivierung und Vermehrung: Die meisten Unterarten produzieren Ableger von der Basis, so dass, obwohl die Mutterpflanze blüht und stirbt, ein Cluster von Klonen um die Basis herum weiter wächst und sich vermehrt. Sie kann auch von der Basis aus nachwachsen, nachdem ein Großteil des Blattes durch die in ihrem Verbreitungsgebiet häufigen Waldbrände abgebrannt ist.