Jensenobotrya kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Jensenobotrya lossowiana wächst an einem geographisch isolierten Ort auf Dolphin Hill, einem niedrigen isolierten Sandsteinberg (200 m hoch), der zwischen Walvis Bay und Luderitz im Diamanten-Sperrgebiet der Namib (Distr. Luderitz-Süd) in Namibia liegt. Der Ort ist unzugänglich, außer mit dem Boot oder durch die Überquerung der Lagune bei sehr geringer Flut.
Höhe: 20-100 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum: Jensenobotrya lossowiana wächst auf sandigem Boden in Gneisspalten zwischen quarzitischen Sandsteinfragmenten in Meeresnähe in einem sehr kargen, fast völlig vegetationslosen Lebensraum, die Äste sind oft mit Flechten bedeckt. Einige der Pflanzen auf dem Dolphin Hill können einige hundert Jahre alt sein und überleben, wie Welwitschia mirabilis, auf dem Nebel und den salzigen Nebeln, die vom Atlantik her einströmen. Der Regen fällt hauptsächlich im Winter (zyklonale Kaltfronten) und bewegt sich zwischen 15 und 20 mm pro Jahr. Die Temperatur bleibt das ganze Jahr über kühl, außer wenn es zu kühlen Bergwinden kommt und die Temperaturen auf über 40°C steigen können. Hier können nur sehr wenige Pflanzen existieren, mit der bemerkenswerten Ausnahme von Jensenobotrya lossowiana, Drosanthemum luederitzii, Lycium decumbens, Tylecodon schaeferi, Pelargonium cortusifolium, Pteronia spinulifera und Tetragonia decumbens. Die Sämlinge entwickeln sich in geeigneten Felsspalten und bilden neue Pflanzen. Jensenobotrya lossowiana ist gut geschützt, da sie an einem sehr isolierten, ungestörten Standort wächst. Im Osten ist sie von einem Meer hoher Sanddünen und im Westen vom Atlantik umgeben. Große Pflanzenfresser werden als abwesend angesehen, aber die Pflanzen sind sehr zerbrechlich und leicht zu beschädigen. Sie ist durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht. Da die Pflanzen leicht zu pflegen und in der Kultur zu blühen sind, ist dies eines der Beispiele für ein Taxon, das in seinem Lebensraum selten ist, aber in der Anzahl außerhalb seines Gebietes sehr häufig vorkommt.

Beschreibung: Jensenobotrya ist eine monospezifische Gattung (bestehend aus nur einer Art), die zu dieser großen Sukkulentenfamilie, den Mesembryanthemaceae, gehört. Die einzige repräsentative Jensenobotrya lossowiana ist ein dicht belaubter, liegender Strauch, der große dichte Matten von 40-100 cm Durchmesser bildet, mit dicken, verholzten Zweigen, die sich niederwerfen oder von den Klippen herabhängen. Die Pflanzen haben einen sehr dichten Wuchs mit rötlichen Blättern, die wie Trauben aussehen (“botrya” bedeutet “Traube”), ähneln aber in der Kultur selten den dicken, verholzten alten Reben, die an ihrem Ursprungsort die Hänge hinunter hängen.
Stängel: Länglich mit Internodien, weich und schwammig. Jensenobotrya hat eine eigentümliche Stielbildung. Die alten Stämme sind bis zu zwei Drittel ihrer Länge kahl und werden armdick (bis 70 mm Durchmesser) brüchig und mit dunkelbrauner bis schwärzlicher, schuppiger, längsrissiger Rinde bedeckt. Man nimmt an, dass diese Äste ein Alter von mindestens 200 Jahren erreichen können! Die jüngeren Äste haben schwammartige Internodien von 5-10 mm Länge und bis zu 5 mm Durchmesser, die zunächst bräunlich sind und Reste alter, hartnäckiger Blätter tragen.
Wurzeln: Faserig.
Die Blätter: Nahezu kugelförmig, gegenüberliegend mit den Blättern eines Paares an der Basis verwachsen, in der Kultur zu einer Klavikula verlängernd, stumpf und schwach gekielt, saftig, am Grund 5-7 mm Durchmesser, an der Spitze 12-15 mm Durchmesser, glatt, wachsartig, graugrün, graurosa, rötlich oder purpurgrün, in der Kultur aber oft grün. Zwei oder drei funktionelle Blattpaare werden an jedem Zweigende getragen, wobei das zweite und/oder dritte Paar allmählich verwelkt, da die Feuchtigkeit zu dem darüber liegenden Paar zurückgeführt wird. Die Spaltöffnungen (Atmungsporen) sind nicht wie bei vielen Wüstenpflanzen eingesunken.
Blüte: Ebracteolat, hellrosa, oft am Grund weiß, 20-25 mm Durchmesser mit 40-60 Blütenblättern in zwei Serien. Kelch 5, rötlich-violett, 4-5 mm lang, mit stumpfen Enden und dünnen, durchscheinenden Rändern. Blütenstiele 10 mm. Nektardrüsen dunkelgrün in einem Ring am Rand. Staubblätter 170-250 spreizend, ca. 3-4 mm lang, mit weißen Fäden und gelben Staubbeuteln; fadenförmige Staminoden fehlen. Der Fruchtknoten ist oben flach oder konkav. In der Mitte der Spitze des Fruchtknotens treten fünf pfriemlich (subulativ) aufsteigende Narben auf.
Blütezeit: Die Blüten erscheinen zu jeder Jahreszeit spärlich, aber mehr im Frühjahr und öffnen sich tagsüber.
Früchte (Kapseln): 5-lohrig, schnell welkend, ockerfarben, Basis so lang wie breit etwa 10-12 mm im Durchmesser oben, also trichterförmig mit leicht gewölbten Seiten, die sich ausdehnenden Kiele enden in streifenförmigen Flügeln ohne Deckmembranen oder Schließkörper. Die 5 Ventile öffnen sich bei Feuchtigkeitseinwirkung (hygrochastisch), die expandierenden (hygroskopischen) Kiele drücken die Ventile auf. Die Kapseln sind weich und zerfallen bald.
Die Samen: Kugelförmig, ca. 0,5 x 0,8-1 mm, gelb bis rotbraun mit dunkelbraunen Papillen, die dem Samen ein gesprenkeltes Aussehen verleihen.
Taxonomische Anmerkung: Jensenobotrya ist eng mit der Gattung Delosperma verwandt, von der sie sich vor allem durch ihre Fruchtkapseln unterscheidet, die einzigartige wimpelartige Verlängerungen der sich ausdehnenden Kiele haben.

Kultivierung und Vermehrung: Jensenobotrya waren relativ einfach zu züchten, wobei auf ihre besonderen Anbaubedingungen geachtet wurde. Wenn Sie die Jensenobotrya mit den richtigen Bedingungen versehen, werden sie Sie mit ihrer einzigartigen Form, Größe, Farbe und einer Vielzahl von Blüten belohnen. Jensenobotrya lossowiana wächst am besten als Containerpflanze oder, in einem trockenen Klima, an steilen halbschattigen bis sonnigen Böschungen.
Wuchsgeschwindigkeit: Langsam wachsend für eine Mesemb und wird im Container hängend angebaut.
Boden: Sie wachsen am besten in einem offenen mineralischen, sandig-grießigen Boden und benötigen eine gute Drainage, da sie zu Wurzelfäule neigen. Sie können im Freien in sonnigen, trockenen Felsspalten wachsen (Schutz vor Nässe im Winter ist erforderlich).
Umtopfen: Sie können viele Jahre im selben Topf bleiben. Pflanzen, die in größeren Töpfen wachsen, haben häufig relativ schlechte Blüten. Die Blüte kann sich verbessern, wenn die Pflanzen eigene, kleine Einzeltöpfe bekommen.
Gießen: Sie sollte als Winter- und Sommerpflanze behandelt und das ganze Jahr über (wegen der Abhängigkeit von regelmäßigem Nebel) sanft gegossen werden. Im warmen Zustand nur sparsam gießen, im kalten Zustand nicht gießen. Nahezu alle Probleme entstehen durch Überwässerung und schlechte Belüftung, besonders bei trüben und kühlen oder sehr feuchten Witterungsbedingungen.
Düngung: Füttern Sie sie einmal während der Wachstumssaison mit einem speziell für Kakteen und Sukkulenten formulierten Dünger (kalireicher Dünger mit einem verdünnten niedrigen Stickstoffgehalt), einschließlich aller Mikronährstoffe und Spurenelemente, verdünnt auf ½ in der auf dem Etikett empfohlenen Stärke. Sie gedeihen auf schlechten Böden und benötigen eine begrenzte Menge an Dünger, um zu verhindern, dass die Pflanzen eine übermäßige Vegetation entwickeln, die leicht von Pilzkrankheiten befallen werden kann. Einige Züchter düngen häufig, andere fast nie. Für die hochsukkulenten Masemben ist eine Düngung jedoch nicht wirklich notwendig.
Licht: Sie wachsen am besten in einer kühlen Situation und bevorzugen eine sehr helle Lage oder Morgensonne und im Winter brauchen sie die maximale Menge an Licht, die man ihnen geben kann, aber im Sommer halten sie sich kühler und teilweise im Schatten. Die einzige Ausnahme sind Sämlinge im ersten Jahr, die einen schattigen Platz genießen. Solche winzigen Pflanzen können leicht versengen oder verbrennen und ihr Aussehen verderben (in der freien Natur, wo sie wahrscheinlich in den Boden geschrumpft sind und mit Sand bedeckt werden, spielt das keine Rolle). Die geringe Intensität des Sonnenlichts während der Wachstumsperiode dieser Art verhindert in der Regel das Öffnen der Blüten.
Besondere Hinweise: Sie ist sehr zerbrechlich und sollte so wenig wie möglich gehandhabt werden.
Widerstandsfähigkeit: Sie benötigen eine Mindesttemperatur von 5°C
Verwendet: Container, Steingarten.
Schädlinge und Krankheiten: Lithops können für eine Vielzahl von Insekten attraktiv sein, aber Pflanzen in gutem Zustand sollten nahezu schädlingsfrei sein, besonders wenn sie in einer mineralischen Topfmischung mit guter Belichtung und Belüftung angebaut werden. Trotzdem gibt es einige Schädlinge, auf die man achten muss:
– Rote Spinnen: Rote Spinnen können durch tägliches Beschlagen der empfindlichen Pflanzen effektiv aufgerieben werden.
– Mehlige Wanzen: Mehlige Wanzen entwickeln sich gelegentlich aus der Luft in die neuen Blätter und Blüten mit entstellenden Ergebnissen, aber die schlimmsten Arten entwickeln sich unterirdisch an den Wurzeln und sind außer durch ihre Wirkung unsichtbar.
– Die Sciara fliegt: Die Ischiasfliegen sind eines der größten Probleme für Sämlinge. Es ist eine gute Praxis, die Sämlinge mit einer Schicht von Kies zu mulchen, was die Fliegen stark abschreckt.
– Schildläuse, Thripse und Blattläuse: Diese Insekten stellen selten ein Problem dar.
– Fäulnis: Fäulnis ist nur ein geringes Problem bei Mesembs, wenn die Pflanzen richtig gegossen und “gelüftet” werden. Ist dies nicht der Fall, helfen Fungizide nicht viel.
Vermehrung: Jensenobotrya vermehrt sich leicht durch Stecklinge, die in den Sand gepflanzt werden. Dies kann zu jeder Jahreszeit erfolgen, aber vorzugsweise im Frühjahr oder Sommer. Nehmen Sie die Stecklinge von einer ausgewachsenen Mutterpflanze und lassen Sie sie ein paar Tage trocknen. Die Stecklinge können mit einem Fungizid behandelt werden. Legen Sie die Stecklinge auf die Erde und stecken Sie das Stielende teilweise in die Erde. Versuchen Sie, den Steckling etwas aufrecht zu halten, damit die Wurzeln nach unten wachsen können. Achten Sie darauf, dass der Behälter eine ausreichende Drainage hat. Die Durchwurzelung geht schnell und die jungen Pflanzen können bald an ihren neuen Standort gebracht werden. Jensenobotrya lässt sich auch sehr einfach aus der Saat starten. Die Samen keimen in 7-14 Tagen bei 21°C.