Pediocactus kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Ostseite des Kaibab-Plateaus und Westrand des House Rock Valley, (Coconino County; Nord-Arizona, USA). Pediocactus paradinei hat eine schmale Verbreitung (die Ausdehnung des Vorkommens beträgt etwa 1.600 km2) und weniger als fünf oder weniger Standorte.
Typuslokalität: Houserock Valley, (Coconino County, Arizona, USA).
Höhe: Pediocactus paradinei lebt in relativ großen Höhen, von 1600 bis 2100 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum: Er ist ein schmaler, endemischer, typischerweise begrenzter Lebensraum, meist in offenen Waldgebieten unter den Bäumen der Ponderosa-Kiefer, aber auch in Strauch-/Caparralwäldern in offenen Schlucht-Wacholder-Wäldern und Salbeibusch-Tälern auf Kaibab-Kalksteinschotter. In diesem Gebiet sind die Winter sehr kalt, manchmal schneit es sogar im Frühling. Das Substrat ist ein Kalkstein-Kiesboden mit hohem Gehalt an Kalziumkarbonat (reduzierter Tongehalt). Pediocactus paradinei ist selten und kommt in kleinen und verstreuten Flecken vor. Es gibt Anzeichen für einen Rückgang der meisten Teilpopulationen infolge von Bränden, illegalem Handel und Straßenbau. Bei der Brandbekämpfung kommt es zu einer Anhäufung von organischem Material, da diese Anhäufung beim Auftreten von Wildbränden extrem heiß ist und die Pflanzen verbrennt, was zu einem Vielfachen von 100 % der Sterblichkeit von Individuen führt.

Beschreibung: Pediocactus paradinei ist eine hübsche, kleine, grau-grüne, kugelförmige Pflanze.
Stängel: 3-4 cm hoch, 6-8 cm im Durchmesser, die Hälfte davon unterirdisch.
Stacheln: 3 bis 6 Mitteldornen, lang, biegsam und haarähnlich, weiß bis aschgrau mit gelben bis braunen Spitzen, verdeckende Stammspitze, 1-3 cm lang; 13-22 Randdornen.
Wurzeln: Große Pfahlwurzel, bis zu 15 cm lang.
Blüte: Blüte 20 mm lang, 25 mm Durchmesser, rosa-beige bis gelb
Blütezeit: Ende April bis Anfang Mai.
Anmerkungen: Der „haarähnliche“ Stachel ist nicht immer ein „typisches“ Merkmal von P. paradinei; am Standort gibt es jedoch nur wenige Pflanzen mit einem so langen weißen Haar. Es gibt auch haarlose erwachsene Pflanzen, die P. simpsonii sehr ähnlich sind. Sie sind extrem variabel in der Bedornung.

Pflege und Vermehrung: Sie gehören zu den am schwierigsten aus ihren eigenen Wurzeln zu ziehenden Kakteen, die nur von erfahrenen Kakteenliebhabern kultiviert werden. Dennoch sind Pflanzen auf ihren eigenen Wurzeln sehr widerstandsfähig. Sie vertragen das Leben in einem feuchten und beheizten Gewächshaus nicht. Stellen Sie sie in eine belüftete Position; sie mögen „Wind“. Vermeiden Sie im Sommer die direkte Sonneneinstrahlung. Gießen Sie nur von Anfang März bis Mai mäßig, den Rest des Jahres bleiben sie in der Ruhephase. Sie sind außergewöhnlich langsam wachsende Pflanzen. Sie brauchen möglicherweise 7 bis 10 Jahre, um zu reifen Exemplaren mit langen behaarten Stacheln heranzuwachsen. Aus diesem Grund werden sie häufig auf stark winterharte Kakteenbestände wie Opuntia und Echinocereus veredelt.
Vermehrung: : Samen: Temperatur für eine optimale Keimung: Nachtminimum ca. 17 Tage Maximum bis nahe 40 C zu jeder Jahreszeit mit entsprechenden Temperaturen und Tageslänge (ca.13-14 Stunden); es ist möglich, die Tageslänge mit künstlichem Licht zu verlängern. Jedenfalls keimen die Samen langsam, mit Schwierigkeiten und einer geringen Erfolgsrate (Aber die Keimung ist vergleichsweise einfach, wenn man sie mit anderen Pediocactus- und Sclerocactus-Arten vergleicht, und oft häufen sich jedes Jahr spontan neue Keimlinge um die Pflanze herum an), Vertikutieren und Schichtung helfen, abwechselnd frieren und auftauen, aber nicht nass halten, abwechselnd nass und trocken mit wechselnden Temperaturen.
Die Keimung kann mehrere Jahre dauern, also behalten Sie den Topf und versuchen Sie es nächstes Jahr erneut. Auch die Sämlinge sind nicht sehr gut, und einige sterben jedes Jahr ab. Aus diesem Grund werden die Pflanzen häufig auf widerstandsfähige Unterlagen veredelt, wie z.B. Opuntia humifusafusa, die in diesem Fall leicht zu züchten sind und keine besonderen Fähigkeiten erfordern.