Pyrenacantha kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Ostafrika (Äthiopien, Somalia, Kenia, Tansania).
Höhenunterschied: 400-1560 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum: Er wächst auf dunkelroten, eisenhaltigen Böden mit feinkörnigem Quarzkies in der indo-saharischen Formation, einem ununterbrochenen, trockenen Gebiet, in dem tropische Halbwüsten-Pflanzengemeinschaften eine weitaus größere Fläche einnehmen als auf dem gesamten Rest der Erde. Darüber hinaus sind die vorherrschenden Lebensformen denen des Kaktusgebüschs Amerikas sehr ähnlich; überall überwiegen dornige und sukkulente Pflanzen. Es gibt sukkulente “Bäume” wie Euphorbia tirucalli, vermischt mit dornigen Sträuchern, über die sich Ranken und Kletterpflanzen wie Cissus quadrangularis und Cissus rotundifolia ausbreiten. Dornige, kaktusähnliche Pflanzen wie Euphorbia heterochroma sind zusammen mit anderen Sukkulenten verschiedenster Formen fast universell einsetzbar. Die wahrscheinlich seltsamste Form von allen ist die Kletterpflanze, Pyrenacantha malvifolia und Adenia globosa, die riesige halb untergetauchte wasserspeichernde Knollen mit einem Durchmesser von bis zu l m oder mehr und fast ebenso hoch haben. Der Oryx nutzt auch die geschwollenen Stammspeicherorgane von Pyrenacantha malvifolia und gräbt nach unterirdischen Knollen.

Beschreibung: Pyrenacantha malvifolia ist eine besonders auffällige Sukkulente, die von vielen als der größte oberirdische Caudex im Pflanzenreich angesehen wird. Bei der Reife kann ihr massiver, geschwollener Caudex, der einem Felsen ähnelt, bis zu 1,5 m Durchmesser erreichen und wird von weinähnlichen Stängeln gekrönt, die sich im allgemeinen Kronendach festklammern. Es handelt sich in der Regel um eine zweihäusige Art, die orange-rote Früchte an weiblichen Pflanzen produziert, aber auch um eine einhäusige oder seltener mit hermaphroditischen (bisexuellen) Blüten, die in der Kultur spontan zu säen scheinen. Die Blüten sind sehr klein. Es ist ein sehr variables Taxon.
Caudex (wasserspeichernde Knolle): Riesige halbkugelförmige, oft deformierte und unregelmäßig geformte, völlig überirdische oder halb eingetauchte Knolle mit einem Durchmesser von bis zu l m oder mehr und einer Höhe von 75 cm.
Stämme: Viele, teilweise sommergrüne oder mehrjährige, weinähnliche, kletternde oder sich windende, bis zu 15 m lange, sich von der Spitze des Kaukasus entwickelnde, dickliche Stämme mit nur wenigen Blättern an der Spitze. Junge Stängel pubertierend, grün, mit verstreut liegenden hellen Lentizellen, bald grau und kahl, ältere Stängel und Knollen mit grauweißer bis schwabbeliger, papierartiger Schuppung und glatter Rinde.
Die Blätter: Mehr oder weniger behaart, mehr oder weniger behaart; Blattspreite breit eiförmig, renförmig oder herzförmig, 4-12 cm lang, 3-13 cm breit, an der Spitze spitz bis breitrandig, am Grund herzförmig, mit handförmiger Aderung (manchmal verzweigt), mit 3, 5, 7 (-8) flachen, unregelmäßigen Lappen, Lappen abgerundet, außer dem Mittellappen, der spitz bis randständig ist; Blattstiel 1,5-4,5 (-8,5) cm lang.
Blumen: An Ähren ohne offensichtlichen Stiel an neuen Trieben vor oder während des frühen Blattes. Blumenkrone gelblich-grün, mit ca. 1,5 mm langen Lappen, außen behaart. Männliche Blüten, ungestielt, in bis zu 6 cm langen, filzigen Ähren. Weibliche Blüten in kurzen seitlichen Ähren mit Hydathoden an der Spitze, manchmal an kurzen Ästen an der Basis der männlichen Ähren, Staminoden fehlen oder sind vorhanden, manchmal mit Staubgefäßen mit sterilen Staubbeuteln; Fruchtknoten eiförmig, dicht behaart. Stängel ungestielt mit strahlenden Lappen. Zweigeschlechtliche Blüten manchmal an der Basis der männlichen Ährchen vorhanden.
Früchte (Steinfrüchte): Ellipsoid, etwas zusammengedrückt, 15-20 mm lang, 10-14 breit und 7-10 mm dick, bei der Reife gelblich werdend, spitz zulaufend.

Kultivierung und Vermehrung: Pyrenacantha malvifolia ist leicht anzubauen und widerstandsfähig. Obwohl sie in der Zeit von Januar bis April eine verminderte Aktivität zeigt, geht sie nie in die vollständige Ruhephase über und trägt immer einige Blätter. Umgekehrt kann sie im Winter sommergrün sein, wenn sie kalt und trocken gehalten wird.
Belichtung: Sie bevorzugt Sonne oder leichten Schatten, aber die Knolle sollte ständig im Schatten bleiben.
Gießen: Die Pflanze nimmt im Sommer regelmäßig Wasser und Dünger auf. Im Winter fäulnisanfällig; auf der trockenen Seite halten und nur so viel gießen, dass die Knolle nicht austrocknet.
Boden: Sie wächst auf den meisten Böden gut und benötigt nur eine sehr schnelle Drainage.
Widerstandsfähigkeit: Bevorzugt nächtliche Temperaturen nicht kühler als 10° C, besonders im Winter. Verträgt Temperaturen bis 45° C und kurze Frostperioden, aber längere Kälte wird die Pflanze beschädigen oder abtöten. Vor Frost schützen.
Wartung: Sie ist ein kräftiger Zwirn und wird am besten um einen Reif oder ein Gerüst herum gezogen, neigt aber dazu, in einem Topf auf einem Regal um nahegelegene Pflanzen herum zu weben, so dass sie etwas kontrolliert werden muss… geben Sie ihr etwas zum Wickeln, um sie von den anderen Pflanzen fernzuhalten.
Krankheiten und Schädlinge: Die Pyrenacantha sind im Freien fast schädlingsfrei, können aber bei feuchter Haltung im Gewächshaus weiße Fliegen anziehen, und es könnte eine Art der Bekämpfung erforderlich sein. Die Pflanze ist auch für mehlige Wanzen attraktiv, und die Blattlaus ernährt sich gelegentlich von jungen Stängeln.
Fäulnis: Fäulnis ist bei Pyrenacantha nur ein geringes Problem, wenn die Pflanzen richtig gegossen und “gelüftet” werden. Wenn dies nicht der Fall ist, werden Fungizide nicht viel helfen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass diese Pflanze durch Wurzelfäule aufgrund von zu viel Wasser verloren geht. Zuverlässig als permanente Sammlerpflanze.
Vermehrung: Pyrenacantha lässt sich am besten aus Samen vermehren. Stecklinge werden nur einen begrenzten Erfolg bringen.