Ruschianthus kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Ruschianthus falcatus ist in einem kleinen Gebiet in der Nähe der Namuskluft, Distrikt Lüderitz, Namibia [südlicher Rand der Namib-Wüste] endemisch. Diese Art ist nur von einer Population bekannt, die auf fünf sehr nahe beieinander liegende Hänge verteilt ist. Die Ausdehnung des Vorkommens beträgt weniger als 1 km². Es wird angenommen, dass die Populationsgröße weniger als 500 Pflanzen beträgt.
Höhenunterschied: Etwa 2000 Meter.
Lebensraum und Ökologie: Diese Art wächst in felsigen Gebieten. Niederschlag: weniger als 100 mm pro Jahr im Winter, aber es herrscht häufig Nebel. Gegenwärtig sind keine Bedrohungen für diese Art bekannt, die Population wird derzeit als stabil eingeschätzt. Das Sammeln ist die einzige bekannte potenzielle Bedrohung, obwohl der Standort relativ unzugänglich ist.

Beschreibung: Ruschianthus falcatus ist eine kompakte, büschelige Sukkulentenpflanze mit stark gefalteten Blättern (seitlich zu einer Sichelform zusammengedrückt). Diese Blätter sind aufgrund von Wachs- und Kristallablagerungen rosa-grau-grün mit weißen Flecken auf der leicht rauen Oberfläche. Sie blüht im späten Winter bis zum frühen Frühjahr, und die grünlich-gelben Blüten halten jeweils einen Monat und schließen sich nach vollständiger Öffnung nicht wieder; die Blütenblätter breiten sich nicht weit aus. Bei ausreichendem Licht sehen die Pflanzen sehr attraktiv aus, sind aber für den Anfänger nicht zu empfehlen. Es ist die einzige Art in der monotypischen Gattung Ruschianthus.
Unterscheiden Sie die Merkmale: Die Pflanzen sind kompakt und ziemlich klein, 50-70 mm im Durchmesser, mit grünlich-gelben Blüten an kurzen Stielen, die Brakteaten sind. Die Perianth ist basal verwachsen und das Hypanthium ist ausgeprägt. Es sind bärtige, fadenförmige Staminoden vorhanden (ungewöhnlich in dieser Gruppe) mit 5 leicht abgesetzten Nektardrüsen, die Kapsel ist 5-lokular, ohne Membranen zu bedecken oder Körper zu verschließen.
Ableitung des Namens: Benannt nach Ernst Rusch jun., Farmer und botanischer Entdecker in Namibia” . Der spezifische Name “falcatus,-a,-um”; von lateinisch “falx (falcis)”, “Sichel”; und lateinisch “-formis”: “geformt”, für die Form der Blätter, sichelförmig, falkate.
Stängel: Sehr kurz mit bis zu 10 Zweigen.
Die Blätter: Aufrecht bis schräg gespreizt, am Grund kaum eingeschnitten, falzenförmig, 30-45 mm lang, 5-6 mm breit, bis 18 mm dick, graugrün mit dicker Wachsdecke.
Blüten: Einsam (selten 2 ), unscheinbar, brakteolisch, grün, grüngelb bis weißlich, unter natürlichen Bedingungen nicht weit öffnend, und wenn sie einmal ganz geöffnet sind, schließen sie sich nicht wieder. Blütenblätter 80-90, grün, sich nur wenig ausbreitend, wie es die umgebenden Blätter erlauben. Filamentöse Staminoden 110-120, grünlich-weiß, apikal papillat, in mindestens zwei Reihen zusammen mit Blütenblättern und Staubblättern auf einem Kissen platziert, das die untere Liegefläche des Gynoeceums umgibt und so ein kurzes Hypanthium und eine Aussparungsblume bildet. Staubblätter 150-160, grün, wobei das innere fast waagerecht die Mitte der Nischenblüte bedeckt. Nektardrüsen fünf auffallend dunkelgrüne, leicht abgesetzte Drüsen, die auf einem vorstehenden Kissen sitzen und einen Ring am unteren Ende der Blüte bilden. Die Narben sind 1 mm lang. Grün ist eine seltene Blütenfarbe bei den Mesembryanthemen, noch seltener als bei den Nischenblüten, wobei beide Merkmale wahrscheinlich eine ökologische Anpassung darstellen, die damit zusammenhängen könnte, dass die Blätter die Blüten ziemlich eng umschließen, so dass sie sich nie weit öffnen können, wie es innerhalb der Familie üblich ist.
Früchte (Kapseln): Gräulich, fünf ortständige, ohne bedeckende Membranen oder Schließkörper von etwa 6 mm Durchmesser auf einem langen Stiel. Die Kapseln sind vom Typ Delosperma, aber mit sich zur Basis hin verjüngenden Ventilflügeln.

Kultivierung und Vermehrung: Ruschianthus falcatus ist in der Kultur selten und erinnert vage an ein Mitglied der Bergeranthus-Gruppe. Die Wachstumsperiode von Ruschianthus ist jedoch im Winter, und die Blüten sind grünlich-weiß. Da die neuen Blätter im Spätherbst gegossen werden, blüht sie von Ende Februar bis März (auf der Nordhalbkugel). Nach dem Erscheinen der grünlich-gelben Blüten sollte das Gießen allmählich verringert werden, um eine eher trockene Sommerpause zu ermöglichen.