Whitesloanea kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Nord-Somalia. (Somaliland). Der Locus classicus, wo Whitesloanea crassa von Drake-Brockman gefunden wurde, liegt “in der Nähe von Odweina”. Der Fundort befindet sich nördlich, südlich des Scheich-Passes im Golis-Gebirge zwischen Burao und Berbera. Whitesloanea crassa wurde 1914 von Drake-Brockman entdeckt. Zwischen 1942 und 1957 besuchte Bally den Locus classicus mehrmals, um ihn zu suchen, jedoch ohne Erfolg. Im Oktober 1957 holte der Forstbeamte Roy Tribe mehrere Personen, aber von einem zweiten Ort; seitdem wurde er nicht mehr gesehen, trotz der sorgfältigen Durchsuchungen beider Gebiete durch Bally und Lavranos in den letzten Jahren.
Lebensraum: Whitesloanea crassa findet man in den trockeneren Teilen der nördlichen Berge in steiniger Halbwüste, wo die Art auf nacktem Boden zwischen Steinen wächst, denen sie oberflächlich ähnelt. Obwohl ein Großteil des umgebenden Lebensraums sehr ähnlich ist, wurde die Pflanze nur in einem sehr kleinen Gebiet gefunden. Die Individuen wachsen sehr weit voneinander entfernt und nie in großen Populationen. Diese Pflanze ist heute gefährdet oder ausgestorben, und es ist nicht klar, wie groß die ursprüngliche Population war oder welche Auswirkungen die Entfernung der Pflanzen auf die Art hatte. Laut Bally, Horwood & Lavranos ist diese Einschränkung auf die Zunahme der Weidetiere in der Region in den letzten Jahrzehnten und die anhaltende Wüstenbildung am gesamten Horn von Afrika zurückzuführen. Whitesloanea crassa sind besonders anfällig für die Beweidung, da sie zwar sukkulent sind, aber keine schützenden Stacheln haben, wie die Kakteen, und auch nicht den beißenden, ätzenden Latex der Euphorbien. Diese Art gilt als ausgestorben, und ihr Überleben in der Natur ist unwahrscheinlich, aber das Überleben dieser eigenartigen Pflanze wird nun durch den Anbau gesichert. Whitesloanea crassa wurde erfolgreich durch Kultivierung vor dem vermeintlichen Aussterben gerettet.

Beschreibung: Whitesloanea crassa ist eine kleine, ungewöhnliche Sukkulente mit meist einzeln stehenden, kompakten, 4-winkligen Stängeln. Die gedrungene kubische Form der wilden Exemplare ist sehr eigenartig, aber Kulturpflanzen sind oft höher und haben einen länglichen, sich verjüngenden Stiel. Sämlinge waren seit einigen Jahren nicht mehr zu finden und sehr teuer, aber jetzt werden ständig Pflanzen angeboten, und Whitesloanea ist nichts weiter als eine ausgediente Pflanze geworden.
Stängel: Sukkulenten, unverzweigt, zylindrisch bis kegelförmig, viereckig, aufsteigend bis aufrecht, 3-5(-13) cm lang, 4-5,5 mm breit. Rippen scharfkantig, zähnig-zähnig, an der Spitze hellgrün bis hellbraun, unbehaart, mit auffälligem Wachsüberzug. Knötchen klein, kaum porös, seitlich zusammengedrückt. Latex farblos.
Wurzeln: Faserig.
Blätter: fehlend.
Blütenstand: Die Blütenstände werden in senkrechten Reihen entlang der Rippen in der Nähe der Basis des Stängels in Bodennähe, oft in jedem Winkel, von einem kurzen, sommergrünen, fleischigen Stiel aus gebildet. Stiel bis 17 mm lang mit zahlreichen Deckblättern, die nacheinander 5-20 gestielte Blüten entwickeln, aber nur 1-2 Blüten öffnen sich synchron. Blütenstiele 5-15 mm lang, 1,5-2 mm breit, waagerecht ausgebreitet oder etwas aufsteigend.
Blüten: Glockenförmig bis tief trichterförmig und auffällig, bis 20 mm lang und 20(-33) mm im Durchmesser, mit 10-12 mm langer Röhre und 7-9 mm Durchmesser. Lappen dreieckig, apikal spitz, in einem Winkel von 45° spreizend, randlich umlaufend ca. 13 mm lang und 5-8 mm breit, Ränder basal mit violettem Clavathaar 1,5-2 mm lang. Kelchblätter 2-4 mm lang, lanzettlich. Blumenkrone 30-33 mm im Durchmesser, fleischig; Außenseite weißlich-grün, Makulatur mit feinen violetten Punkten unbehaart. Innere Oberfläche cremefarben bis hellgelb, rugos, mit dunkelrotbraunen Tupfen, Haarpapille, diese halbglobos bis kegelförmig, apikal manchmal mit einer Borste, Borste sehr spitz, kurz und gerade bis lang und geniculativ. Corona biseriate, kurz stipitieren, tief geteilt. Äußere Korona an der Basis der Blumenkrone, Lappen dunkelviolett, weitgehend linear, spitz, zur Mitte hin geteilt. Innere Korona verkehrt kegelförmig, 5-lappig, etwas höher als die äußeren Korona-Lappen und umschließt die Stammsäule.
Frucht (Follikel): 1 oder 2 spindelförmig.
Tasonomie: Aufgrund der einzigartigen und eigentümlichen Struktur der Korona, verbunden mit der ungewöhnlichen Wuchsform, wurde Whitesloanea crassa eine eigene Gattung zugeordnet. Man nimmt an, dass sie mit den seltenen und stark bedrohten Pseudolithen verwandt ist, die ebenfalls auf Somalia beschränkt sind. Zuletzt wurde jedoch im Jahr 2000 eine phylogenetische Studie von P. V. Bruyns veröffentlicht, die zeigte, dass Whitesloanea crassa mit zwei anderen afrikanischen Sukkulenten, Duvalia und Huernia, verwandt ist.

Anmerkungen: In Somalia wird sie von den Einheimischen geschützt, da sie eine Art heilige Medizin darstellt: “Sie töten dich, wenn du sie mitnimmst.”

Kultivierung und Vermehrung: Die Whitesloanea crassa ist relativ leicht anzubauen, aber Fehler sind teuer. Setzt die Fäule ein, bleibt praktisch keine Zeit und keine Warnung, bevor die Pflanze zu teurem Brei wird.
Die Wachstumsrate: Sie wächst schnell (eine junge Pflanze wächst leicht mehr als 4 cm in einem Jahr), und eine korrekt gewachsene Pflanze kann in weniger als 2 Jahren blühen.
Feuchtigkeit: Sie muss regelmäßig gegossen werden, besonders an den heißesten Sommertagen; gießen Sie auch leicht, wenn die Temperaturen im Gewächshaus im Winter erhöht sind. Entweder übermäßiges oder sehr knappes Gießen kann Fäulnis hervorrufen.
Frost-Toleranz: Die Wintertemperaturen müssen über 10° C gehalten werden. Sie kann jedoch für kurze Zeit winterliche Nachttemperaturen bis zu etwa 5° Celsius aushalten. Frosttemperaturen sind tödlich.
Sonnenexposition: Es ist von großem Vorteil, wenn sie bei sehr starkem Licht, aber vor der vollen Sonne geschützt wächst.
Kulturelle Praktiken: Sorgen Sie für eine sehr gute Belüftung. Sie wächst ziemlich leicht und schnell an ihren eigenen Wurzeln. Es ist nicht schwierig, wie allgemein angenommen, aber Ungenauigkeiten sind tödlich. Wenn die Fäulnis beginnt, stirbt die Pflanze fast zwangsläufig ab. Diese Pflanze ist ein Kandidat für Untertopf, solange man sie gießt.
Vermehrung: Saatgut oder Veredelung.