Ancistrocactus kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Nördlich von, zentraler Teil von Coahuila (Mexiko, Nordamerika).
Höhenunterschied: Etwa 700 Meter über dem Meeresspiegel.
Habitat und Ökologie: Ancistrocactus pinkavanus kommt in einer extremen ökologischen Nische inmitten eines der trockensten Teile der Sonoran-Wüste vor. Er wächst in alluvialem gipsphilem Grasland, in lehmig-salzigen Ablagerungen (Bolson von Cuatrociénegas). Während der langen extremen Trockenheit, die für diese Gegend charakteristisch ist (praktisch das ganze Jahr über), ziehen sich die Stämme von Ancistrocactus pinkavanus zurück und treiben unter dem ausgetrockneten Schlamm in kleine Höhlen, so dass die Pflanzen vollständig begraben werden, bedeckt von einer dünnen Schicht Erde und Staub, die sie vor Sonnenlicht und Dürre schützt. Dadurch können sie sich gut in ihre Umgebung einfügen, was die Pflanzen extrem kryptisch oder sogar unmerklich für die Augen potentieller Raubtiere macht. Nur in feuchten Perioden werden diese Pflanzen sichtbar, wenn sie mit der von den Wurzeln aufgenommenen Flüssigkeit aufquellen. Bei Regenwetter ist die Wurzel in der Lage, das Wasser schnell zu absorbieren, so dass die Pflanze schnell an der Oberfläche erscheint. Der Stängel vergrößert sich und drückt einige hakenförmige Stacheln und die fotosynthetische Krone über das Niveau des Bodens und blüht einige Wochen nach dem Regen.

Beschreibung: Ancistrocactus pinkavanus ist ein kleines Mitglied der Gattung Ancistrocactus, die große und schöne Blüten produziert. Es handelt sich um eine quasi-geophytische Pflanze, die schnell unter der Bodenoberfläche verschwindet, sogar monatelang ruht, von einer Staub- und Schmutzschicht bedeckt ist und diese auch versteckt. Sobald der Regen eintrifft und die Wasserversorgung für eine gute Absorption ausreicht, kann sie aufquellen und an der Oberfläche erscheinen. Dies ist weitgehend möglich, weil der Stängel dieser Pflanze, insbesondere ihr epigeöser Teil, sich um einige Millimeter zurückziehen kann, vor allem in ihrem unteren Teil, in der Nähe des Halses. Diese Pflanze kann dank ihrer riesigen, oft bi- oder trifurkatischen Knollenwurzel, die oft in keinem Verhältnis zum Stamm steht, mehrere Monate im Ruhezustand, verborgen unter der Oberfläche, überleben.
Ableitung des spezifischen Namens: Nach Donald J. Pinkawa; nordamerikanischer Botaniker, Spezialist für die Flora der Region Cuatrociéngas, in der die Pflanze gefunden wurde
Stämme: Einfach, unverzweigt, 1,5-8 cm hoch, 1,5-7 cm breit, blaugrün.
Wurzeln: Karottenähnlich, fleischig, weich, 5-10 cm lang und 3-6 cm breit, mit sekundärer Wurzel distal, nicht durch einen Einschnürungshals vom Stängel getrennt.
Knollen: In Rippen angeordnet und in 8-11er Reihen spiralförmig, konisch, 10-18 mm breit abgerundet, 6-12 mm hoch mit auffälliger wolliger Rille.
Areolen: Oval bis fast kreisförmig, 3-5 mm im Durchmesser, weiß-wollig.
Stacheln (Jungfernstachel): Junge Pflanzen haben nur (6-)8-10(-11), 5-15 mm lange Radialdornen pro Areole, weiß mit rötlich-braunen Spitzen. Sie sind anderen Kakteen recht ähnlich, so dass sie mit anderen Kakteen verwechselt werden können, wie z.B. den juvenilen Formen von Mammillaria heyderi Muel. oder Coryphanthas.
Stacheln (erwachsene Stacheln): Reife Exemplare entwickeln 4 zentrale Stacheln, rosa und starr, nicht abgeflacht, der untere gelegentlich hakenförmig. Weiß bis bräunlich-rot, 20-35 mm lang.
Blüte: Ihre Größe ist für die Gattung Ancistrocactus ungewöhnlich, da sie einen Durchmesser von mehr als 4 cm erreichen kann und dank eines langen, mit wenigen, großen Schuppen geschmückten Perikarps oberhalb der Stacheln austreten und sich öffnen kann. Die Blüten gehen aus der Areolarrinne hervor. Sie sind trichterförmig bis glockenförmig, 35-45 mm lang, 25-40 mm breit, rosa bis magenta, Die Blütenblätter sind groß, seidig, über 3 cm lang und weiß mit einem violetten Mittelstreifen. Eine junge Pflanze, 2 cm Durchmesser, kann eine Blüte entwickeln, die breiter als 3 cm ist. Gelegentlich können einige Exemplare blühen, wenn sie noch eine jugendliche Bedornung aufweisen, ohne Zentraldornen.
Die Frucht: Die Frucht ist groß, manchmal 3 cm lang, grün oder rötlich und enthält große, 1,5-2 mm lange, helmartige Samen, die in einem schleimigen Fruchtfleisch enthalten sind. Die Schuppen sind grünlich-weiß, mondförmig und papierartig.
Taxonomie: Die Merkmale dieser Pflanze sind eigenartig, auch wenn wir sie mit der Form ‘megarhizus’ von Ancistrocactus scheeri Britton& Rose vergleichen, einer für Gebiete in niedriger Höhe typischen Pflanze, die auch eine große, knollenförmige Wurzel entwickelt. Die Ökologie des Ancistrocactus pinkavanus ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu den anderen Arten. Die ‘Megarhizus’-Pflanze wächst vor allem in flachen und kiesigen Gebieten, nicht auf lehmigen Schwemmebenen, mit starker Ansammlung von Salzen und mit einer ganz anderen Ökologie als die Pflanze aus Cuatrociénegas. Eine Klärung der Beziehung zwischen Ancistrocactus brevihamatus und Ancistrocactus scheeri, die gegenwärtig als eine eigenständige Art betrachtet wird. Sie sind sich in Morphologie und Ökologie bis auf einige wenige Merkmale sehr ähnlich, und einige Zwischenformen wachsen in den mexikanischen Bundesstaaten Coahuila und Nuevo León, mit fortschreitenden Intergradationen, und folglich könnten uns einige in-situ-Daten dazu bringen, sie als eine einzige Art zu betrachten.

Kultivierung und Vermehrung: Diese Pflanze ist im Anbau relativ selten und hat den Ruf, dass sie auf ihren eigenen Wurzeln nur schwer wachsen kann, da sie sehr empfindlich auf Überwässerung (fäulnisanfällig) und langsames Wachstum reagiert. Diese Art ist extrem xerophytisch, kältebeständig und an sehr trockene Böden angepasst, aber Pflanzen, die auf einem widerstandsfähigen Stamm veredelt werden, sind leicht anzubauen, und es sind keine besonderen Fähigkeiten erforderlich.
Boden: Auf einem offenen mineralischen, sandig-grießigen Kaktuskompost anbauen.
Töpfe: Sie benötigt einen relativ großen oder tiefen Topf, um ihre umfangreichen Wurzeln unterzubringen und eine sehr gute Drainage zu gewährleisten. Sie können viele Jahre lang im selben Topf bleiben.
Bewässerung: Gießen Sie sie sparsam und halten Sie sie im Winter oder bei Nachttemperaturen unter 10° C völlig trocken. Reife Individuen verrotten und sterben leicht, besonders nach dem Pflanzen, also seien Sie beim Gießen äußerst vorsichtig. Gießen Sie weniger als durchschnittlich, wenn Sie in größeren Töpfen stehen.
Besonderer Bedarf: Sorgen Sie für eine sehr gute Belüftung. Fast alle Probleme treten als Folge von Überwässerung und schlechter Belüftung auf, insbesondere bei trüben und kühlen oder sehr feuchten Wetterbedingungen. Sie müssen eine sehr trockene Atmosphäre haben.
Düngung: Füttern Sie sie einmal während der Wachstumssaison mit einem speziell für Kakteen und Sukkulenten formulierten Dünger (kalireicher Dünger mit einem verdünnten niedrigen Stickstoffgehalt), einschließlich aller Mikronährstoffe und Spurenelemente, die auf ½ in der auf dem Etikett empfohlenen Stärke verdünnt sind. Sie gedeihen auf schlechten Böden und benötigen einen begrenzten Vorrat an Dünger, um zu verhindern, dass die Pflanzen eine übermäßige Vegetation entwickeln, die leicht von Pilzkrankheiten befallen werden kann.
Belichtung: Sie tun ihr Bestes mit viel Sonne und werden bei unzureichender Beleuchtung gestresst, was zu schlechtem Wachstum und unnatürlicher Form führen kann.
Widerstandsfähigkeit: Ein unbeheiztes Gewächshaus wäre perfekt. Es kann niedrige Temperaturen, ca. -7° (-12°) C, überstehen.
Verwendung: Dies ist eine gute Topfpflanze, die für ein nicht geheiztes Gewächshaus geeignet ist. Sie kann auch im Freien in Hochbeeten und auf Terrassen angebaut werden, wenn sie vor Winterregen geschützt ist. Dieser Kaktus ist nach wie vor ein besonderer Preis unter Sammlern.
Schädlinge und Krankheiten: Diese Kakteen mögen für eine Vielzahl von Insekten attraktiv sein, aber Pflanzen in gutem Zustand sollten nahezu schädlingsfrei sein, insbesondere wenn sie in einer mineralischen Topfmischung mit guter Belichtung und Belüftung angebaut werden. Dennoch gibt es mehrere Schädlinge, auf die man achten muss:
– Rote Spinnen: Rote Spinnen können durch Beschlagen der Pflanzen von oben effektiv aufgerieben werden.
– Mehlige Wanzen: Mehlige Wanzen entwickeln sich gelegentlich aus der Luft in die neuen Blätter und Blüten mit entstellenden Ergebnissen, aber die schlimmsten Arten entwickeln sich unterirdisch an den Wurzeln und sind außer durch ihre Wirkung unsichtbar.
– Schildläuse, Thripse und Blattläuse: (sie stellen selten ein Problem dar).
– Fäulnis: Fäulnis ist nur ein geringes Problem, wenn die Pflanzen richtig gegossen und “gelüftet” werden. Ist dies nicht der Fall, helfen Fungizide nicht so viel.
Vermehrung: Saatgut ist ziemlich schwierig zu keimen und hat eine geringe Erfolgsrate, auch der Keimling hat sich nicht gut entwickelt, und einige sterben jedes Jahr ab. Die Samen können in Töpfe mit feinem, gut dräniertem Sandboden gesät werden, jederzeit im Frühling, wenn die Temperaturen warm sind. Bedecken Sie das Saatgut mit einer feinen Schicht von Sand und Wasser von unten mit einem Fungizid, um eine Dämpfung zu verhindern. Bedecken Sie die Töpfe für die Dauer von 1-2 Wochen mit einer Folie aus Glas/Klarsichtplexiglas, um die Luftfeuchtigkeit hoch zu halten. Entfernen Sie das Glas und ersetzen Sie es ein- oder zweimal täglich durch ein leichtes Schattentuch und Nebel für die nächsten zwei Wochen, nach denen die meisten Samen gekeimt haben sollten. Von da an können die Nebel auf jeden zweiten und dann jeden dritten Tag reduziert werden, wenn die kleinen Pflanzen wachsen. Die Veredelung wird oft eingesetzt, um die Wachstumsrate zu beschleunigen und eine Reserve für die Pflanzen in der Sammlung zu schaffen.