Halophytum kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Antarktisches und gemäßigtes Patagonien, Argentinien (Catamarca, Chubut, La Rioja, Mendoza, Neuquen, Río Negro, Santa Cruz, San Juan, San Luis).
Höhenunterschied: 0-2500 Meter über dem Meeresspiegel.
Habitat und Ökologie: Halophytum ameghinoi ist in den trockenen und halbtrockenen Gebieten der argentinischen Ökoregion Monte endemisch, wo es in offenem Buschland vorkommt und sehr oft auf nacktem Boden in Gebieten mit geringen Niederschlägen (80-250 mm) wächst.
Beschreibung: Halophytum ameghinoi, die einzige Art der Familie der Halophythaceae, ist ein bemerkenswertes Taxon der Ordnung Caryophyllales. Es ist eine sukkulente einjährige krautige Pflanze mit einfachen, fleischigen, wechselständigen Blättern. Oft hoch verzweigt (frisch, über 10 kg schwer) und 20-30 cm hoch. Die Pflanzen sind einhäusig, mit weiblichen Solitärblüten und männlichen Blütenständen an derselben Pflanze.
Stängel: Länglich und anhängend, kahl. Zweige bis zu 50-60 cm.
Wurzeln: Faserig.
Blätter: Sukkulent, wechselständig, einfach, unpaarig, ausladend, gewöhnlich grün oder violett, von (8) 12-25 (31) mm Länge, 2,5-5 mm Durchmesser, gerade oder etwas gebogen.
Blütenstand der männlichen Blüten: Dicht strobilatförmig, endständige Ähren, 7 bis 12 mm lang. Die Blüten sind 1-wirtelig, mit 4 Tepalen ± 4 mm, kaum blütenblattartig, 3-nervig, klappenförmig verkehrt eiförmig. Die Staubblätter wechseln sich mit den Perianthsegmenten ab. Staubbeutel weiß, durch Poren aufspringend. Pollenquader, hexaporat. Kelch 4 sepaliert; 1 wirbelförmig.
Weibliche Blüten: Einsam in den 4-5 obersten Blattachseln. Kelch und Blütenhülle fehlen, Fruchtknoten ± 0,45 mm hoch, Eizelle einfach [pro Fruchtknoten].
Frucht: Kleine beerenartige, fusförmige oder klavenförmige, sincarpale Frucht, 13-17(-23) mm lang, 5-7 mm im Durchmesser. Der Sincarpus wird durch mehrere nebeneinander liegende Blüten gebildet, die sich zu einer Mehrfachfrucht verbinden, die in der geschwollenen Stängelspitze eingebettet ist. Die “Frucht” ist rot und im frischen Zustand leicht gewölbt, weißlich und im trockenen Zustand sehr zäh.
Die Samen: Ca. 3,5 x 2 mm.
Chromosomenzahl: Die Chromsomzahl von Halophytum ameghinoi wurde mit 2n = 24 gefunden.

Anmerkungen: Halophytum ameghinoi wurde ursprünglich als ein Mitglied der Gattung Tetragonia, bei den Aizoaceae beschrieben und dann in Chenopodiaceae aufgenommen. Unterschiede in der Ovarial-, Pollen- und Fruchtmorphologie zeigten jedoch, dass diese Verwandtschaft unwahrscheinlich ist. Später wurde H. ameghinoi von Soriano in eine eigene Familie, die Halophytaceae, klassifiziert, die darauf hinwies, dass sie als eine unabhängige Familie mit unsicheren, nicht schlüssigen systematischen Beziehungen zu den in Centrospermae enthaltenen Familien betrachtet werden sollte. Die Halophytaceae haben eine Beziehung zu den Chenopodiaceae (ähnliche Pollenstruktur), den Basellaceae (ähnliche Pollen und florale, morphologische und vegetative Merkmale), den Portulacaceae (ähnliche Stomata, florale Morphologie und Chromosomenzahl). Unter den Familien der Ordnung Caryophyllales sind die evolutionären Beziehungen von Halophytum mit anderen Gruppen schwer zu fassen geblieben und diese Pflanze könnte mit den Cactaceae, Amaranthaceae, Basellaceae, Didiereaceae und Portulacaceae verwandt sein. In einem phylogenetischen Kontext kommt die Anemophilie von Halophytum innerhalb der Caryophyllales isoliert vor, und eineiige Eierstöcke in Schwesterkladden stellen wahrscheinlich eine Voraussetzung für die Evolution der Anemophilie dar.

Kultivierung und Vermehrung: Diese Pflanze wird nur selten kultiviert.