Isolatocereus kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Isolatocereus dumortieri ist in Mexiko endemisch, wo er weit verbreitet ist. Er kommt in den Bundesstaaten Aguascalientes, Federal District, Guanajuato, Hidalgo, Jalisco, Michoacán, Morelos, Oaxaca, Puebla, Querétaro, San Luis Potosí und Veracruz vor.
Lebensraum und Ökologie: Die Art kommt in xerophyllhaltigem Gestrüpp, tropischen Laubwäldern, Grasland und gestörten tropischen Laubwäldern vor. Sie kann an Hängen oder felsigen Klippen wachsen. S. dumortieri und Cephalocereus senilis können die vorherrschenden Arten im Xerophyllgestrüpp des Reservats Barranca de Meztitlán sein. Die Fortpflanzungsperiode von S. dumortieri liegt in der Trockenzeit, und er ist die Schlüsselart des Ökosystems. Viele Vogel-, Fledermaus- und Insektenarten ernähren sich dank seiner Fähigkeit, Wasser und Nährstoffe zu speichern, während der Trockenzeit von seinem Nektar, seinen Pollen und seinen Früchten. Der Ringschwanz (Bassariscus astutus) frisst die Früchte und Samen von S. dumortieri. Die Fledermäuse gelten auch als effiziente Samenstreuer dieses Säulenkaktus. Die meisten Samen werden in Kotbüscheln zerstreut, während die restlichen Samen als Einzelsamen ausgespuckt werden. Samen, die einzeln um die Mutterpflanze herum abgelagert werden, können für die lokale Wiederherstellung wichtig sein und die Funktion haben, den Ort wieder aufzuforsten, während die aufgenommenen Samen weite Entfernungen erreichen und neue Gebiete besiedeln können. Es gibt keine Bedrohungen für die Art.

Beschreibung: Isolatocereus dumortieri ist ein großer kandelaberartiger Kaktus, oft baumartig, 6 bis 15 Meter hoch, mit einem gut ausgeprägten, mehr als einen Meter langen, verholzten Stamm von 30 cm Durchmesser und hat mehrere Zweige. Die Zweige sind fast von Anfang an aufrecht, mit zahlreichen Einschnürungen, sehr blassbläulich-grün oder etwas bläulich. Isolatocereus dumortieri war in früheren Leben auch als Cereus, Lemaireocereus, Stenocereus und Rathbunia bekannt. Vor einigen Jahren war er häufig als Lemaireocereus dumortieri bekannt. Er besitzt mehrere einzigartige morphologische Merkmale wie die kleinen, fast zusammenhängenden Areolen sowie seine kurzen, fast röhrenförmigen, nachtaktiven Blüten und die rückgratlosen Früchte, aber die Schuppen der Eierstöcke weisen manchmal in den Achseln Borsten, wenn nicht gar Stacheln auf. Gewächshauspflanzen ähneln sehr stark Pachycereus marginatus, und beide Arten haben kleine Blüten; aber die Wildpflanzen sind sehr unähnlich und die Früchte und Samen unterscheiden sich stark. Reife Exemplare ähneln oberflächlich Pachycereus weberi.
Stängel: Eigener kurzer Stamm, 6 bis 10 dm lang, 3 dm Durchmesser oder mehr, verholzt. Viele Äste, fast von der ersten Seite aufrecht und leicht nach innen gebogen, mit zahlreichen Einschnürungen, sehr hellbläulichgrün oder etwas blaugrün.
Rippen:** Im Allgemeinen 6, manchmal oder 5 oder 7, gelegentlich bis zu 9 an sehr alten Gelenken, dreieckig, mit geradem Rand, stumpf, bis 2 cm hoch.
Areolen: Elliptisch, annähernd oder oft mit dem Alter zusammenlaufend, graufilzig.
Dornen: Verschieden in Anzahl und Länge, davon 6-9 (oder mehr) radial bis 1 cm und 1-4 zentral, die längeren oft 5 cm lang, alle zunächst gelblich oder strohfarben, aber im Alter geschwärzt.
Die Blumen: Entstehen aus apikalen Areolen, die mehr als einmal blühen, manchmal eine
Krone, nachts offen, aber bis zum Mittag, geruchlos, röhrenförmig bis trichterförmig, kurz, blassgrün bis weiß, bis 5 cm lang, Röhre und Fruchtknoten tragen kleine eiförmige Schuppen mit Filzbüscheln und gelegentlich Borsten in den Achseln, die Extremität ist etwa 2,5 cm breit.
Frucht: Länglich, klein, 2,5 bis 4 cm lang, im Inneren rötlich-orange, nicht stachelig, ihre Areolen liegen fast aneinander, verfilzt und bei der Reife aufspreizend.
Samen: Samen: Bräunlich, mm lang, stumpf, aufgerauht.
Phänologie:*** Die Fortpflanzungsperiode von I. dumortieri beginnt während der Trockenzeit im Januar und endet, wenn die letzten Früchte im Juli fallen.

Kultivierung und Vermehrung: Die Pflanze ist relativ leicht anzubauen. Während des Sommers ist es am besten, die Pflanzen im Freien zu halten, wo die Temperatur bis über 30 C steigen kann, ohne dass die Pflanze Schaden nimmt. Sorgen Sie für eine gute Drainage und verwenden Sie einen offenen und frei entwässernden Mineralkompost, der die Wurzeln atmen lässt. Sie mögen nur eine kurze Winterpause und sollten während der Wintermonate fast vollständig trocken gehalten werden. Wenn man die Erde zu lange trocken lässt, könnte der Wurzelverlust folgen, aber das gleiche Ergebnis würde auch eintreten, wenn die Pflanzen sowohl nass als auch kalt sind. Ab März beginnt die Pflanze zu wachsen, und die Bewässerung sollte allmählich bis Ende Mai erhöht werden, wenn die Pflanze in vollem Wachstum sein sollte.
Gießen Sie im Sommer regelmäßig, solange der Pflanztopf nicht in einer Schale mit Wasser steht, sondern ablaufen kann. Bei heißem Wetter müssen Sie die Pflanzen möglicherweise häufiger gießen, solange die Pflanze aktiv wächst. Ab Ende September sollte das Gießen reduziert werden, um die Pflanze in einen Zustand der Halbschlafphase zu zwingen, im Oktober sollten Sie wieder in das Winter-Gießregime zurückkehren.
Sie brauchen volle Sonne, wobei nur die härteste Sommersonne vermieden werden sollte. Wenn sie zu dunkel gehalten werden, können sie übermäßig üppig und grün werden und durch übermäßiges Gießen anfällig für Fäulnis sein.
Wenn der Kompost dann frisch ist, kann auf eine Fütterung ganz verzichtet werden, im Sommer nur dann, wenn die Pflanze nicht kürzlich umgetopft wurde. Füttern Sie die Pflanzen ab September nicht mehr, da dies zu üppigem Wachstum führen kann, das in den dunklen, kalten Monaten tödlich sein kann. Gewachsene Exemplare widerstehen kurzzeitig -4°C, aber es ist am besten, über 0° C zu halten, um hässliche Flecken auf der Epidermis der Pflanze zu vermeiden.
Traditionelle Anwendungen: Isolatocereus dumortieri hat essbare Früchte und wird als Zierpflanze und als Brennstoff verwendet. In der Mixteca-Region wird er auch als Fechtholz, als Fackel für die Jagd und als Brennstoff für Temazcales verwendet.
Vermehrung: Durch Samen oder Stammstecklinge von ausgewachsenen Pflanzen.