Lophophora kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Wächst in einem Gebiet, das sich von der Chihuahuan-Wüste bis in die südtexanische Ebene erstreckt, auf beiden Seiten des mittleren und unteren Rio Grande-Flusses, südlich bis zu den mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua, Coahuila, Durango, Nuevo León, San Luis Potosí, Tamaulipas, Zacatecas. Ausgedehnte Peyote-Bestände kommen auf den niedrigen, felsigen Hügeln in den Grafschaften Starr, Zapata, Webb und Jim Hogg im Süden von Texas vor.
Die Höhe: Er wächst von 100 bis zu 1900 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum und Ökologie: Dieser geophytische, knopfartige Kaktus kommt in xerophyllhaltigem Gestrüpp einschließlich Tamaulipan-Dorngebüsch isoliert oder in Gruppen vor, normalerweise in Kalkwüsten, an felsigen Hängen oder in ausgetrockneten Flussbetten. Die Art ist in ihrem Lebensraum sehr reichlich vorhanden, mit einer großen Anzahl reifer Individuen, jedoch werden viele Subpopulationen von Lophophora williamsii in der freien Natur im gesamten Verbreitungsgebiet der Art stark geerntet, einige bis zum Punkt der Ausrottung. In Mexiko ist das Sammeln illegal, und die Menschen werden für das Sammeln bestraft. Die Änderung der Landnutzung für die Landwirtschaft stellt eine erhebliche Bedrohung dar, da das Land vollständig gepflügt wird, wodurch die gesamte Vegetation, einschließlich L. williamsii und seine Saatgutbank, beseitigt wird.

Beschreibung: Lophophora williamsii ist ein einsamer oder (selten) caespitoser, rückgratloser Kaktus, der normalerweise einkeimblättrig ist, aber mit dem Alter oder mit Verletzungen polyzephal wird,
Stängel: Glaukosgrün, matt bläulich oder graugrün, sehr saftig, kugelförmig, kopfbildend oder etwas abgeflacht bis 6 cm Höhe, 12 cm Durchmesser, mit wolliger Spitze; Der unterirdische Teil des Stängels, der so breit wie der oberirdische Teil ist, reicht mehrere cm unter die Bodenoberfläche und geht (durch ein dünnes Hypokotyl) glatt in eine große Pfahlwurzel über, die sich über 25 cm unter dem Bodenniveau erstrecken kann.
Rippen: (in der Jugend 5) 7 bis 13 (sehr selten 4 oder 14 ) breit, abgerundet, gerade oder spiralförmig, oft tuberkulös, manchmal unregelmäßig und undeutlich, mit Querfurchen, die mehr oder weniger regelmäßige, polyedrische Tuberkel bilden;
Wurzeln: napsförmig, gewöhnlich 8-11 cm lang
Areolen: Rund, stachellos, nur in der Jugend blühend, mit einigen Trauben mit langen, aufrechten, verfilzten, wolligen, gräulichen Haaren, bis zu 1 cm lang.
Blüten: Einsam, glockenförmig, im geöffneten Zustand 1,5-2,5 cm breit, meist rosa (selten weißlich), äußere Perianthsegmente und Schuppen ventral grünlich. Sie treten aus der Masse der Haare in der Nabelmitte des Scheitels hervor, die jeweils von einer Masse langer Haare umgeben sind. Narbenlappen 5-7, linear, rosa.
Blütezeit: Blüht sporadisch während des Sommers.
Früchte: Keulenförmig, rot bis rosa, 2 cm lang oder kürzer, die beim Verzehr sehr köstlich und süßlich schmecken können.
Samen: Samen: Klein und schwarz bis zu 1 mm Durchmesser, mit breitem Wurzelhilum, tuberkulös gerauht.

Kultivierung und Vermehrung: Alle Lophophora-Arten wachsen extrem langsam und brauchen in der Natur oft bis zu dreißig Jahre, um das Blütealter zu erreichen (etwa die Größe eines Golfballs, ohne dessen Wurzel). Vom Menschen kultivierte Exemplare wachsen erheblich schneller und benötigen in der Regel sechs bis zehn Jahre vom Sämling bis zum reifen blühenden Erwachsenen.
Wegen der Pfahlwurzel sind sie sehr fäulnisanfällig, daher sollte man hochgradig kiesigen Kompost mit viel Drainage verwenden. Benötigt Halbschatten, um die Sonne zu teilen. Die Pflanze sollte eher selten gegossen werden, damit sie kompakt bleibt und nicht übermäßig lang und unnatürlich aussieht. Richtiges Gießen ist oft schwierig, da diese Pflanze bei Überwässerung zum Aufbrechen oder Verrotten neigt. Die Tatsache, dass sich die Pflanze in den Boden zurückzieht und zwischen den Bewässerungen eine grau-grüne Färbung annimmt, ist völlig natürlich und verursacht keine Schäden.
Überwässern: Im Winter völlig trocken und kühl halten (ein unbeheiztes Gewächshaus wäre perfekt) oder wenn die Nachttemperaturen unter 10° C bleiben, kann sie niedrige Temperaturen (ca. -7°C) für kurze Zeit überstehen. Sorgen Sie für eine gute Belüftung.
Vermehrung: Leicht aus Samen zu vermehren. Die Samen benötigen heiße und feuchte Bedingungen, um zu keimen.
Verwendung: Peyote wird seit Jahrhunderten wegen der mystischen Wirkungen verwendet, die man bei der Einnahme erfährt. Es enthält ein großes Spektrum von Phenethylamin-Alkaloiden, deren Hauptmaterial Meskalin ist. Die Spitze des oberirdisch wachsenden Kaktus, auch als Krone bezeichnet, besteht aus scheibenförmigen Knöpfen, die aus den Wurzeln geschnitten und getrocknet werden. Diese Knöpfe werden in der Regel gekaut oder in Wasser gekocht, um einen psychoaktiven Tee herzustellen. Der daraus resultierende Aufguss ist extrem bitter, und in den meisten Fällen verspürt der Benutzer vor dem Einsetzen der psychedelischen Effekte einen hohen Grad an Übelkeit.
Kulturpflanzen weisen jedoch nur Spuren des in wild geernteten Pflanzen vorhandenen Alkaloids auf, und ihre “psychedelische” Wirkung ist minimal oder fehlt ganz, aber sie verursachen dennoch Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen.