Tacinga kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Tacinga inamoena ist im gesamten Osten Brasiliens weit verbreitet: Sie kommt von der mittleren Entwässerung des Rio Jequitinhonha (Minas Gerais) im Norden bis zum nördlichsten Maranhão und Tocantins und im Westen auf Sandsteinaufschlüssen im Cerrado im Westen Bahias vor. Sie ist eine der häufigsten Kakteen in der Region.
Höhenunterschied: 0 und 1550 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum und Ökologie: Die Tacinga inamoena findet man gewöhnlich auf Felsen (einschließlich Inselbergen) oder sehr steinigem Boden auf fast allen Arten von Substrat auf Aufschlüssen verschiedener Gesteinsarten: Gneis, Granit, Quarzit, Sandstein und Kalkstein, sowohl in offenen Caatinga- als auch in Campo rupestre oder manchmal in geschützten Lagen und bildet dichte, ausgedehnte Dickichte. Sie kommt auch in hochgelegenen Gebieten in Felsvorsprüngen oder auf Sandböden vor und umfasst disjunkte Populationen, die auf Sandsteinfelsen in der Cerrado-Vegetation des westlichen Bahía und in Gebieten mit einem Übergang zwischen der semiariden Caatinga-Vegetation und der feuchten Atlantischen Waldvegetation des östlichen Bahía wachsen. Diese Pflanze toleriert einige Störungen. Der Bergbau und die Abholzung der Caatinga für die Landwirtschaft, einschließlich Ackerbau und Viehzucht, stellen für Tacinga inamoena eine geringe Bedrohung dar. Obwohl sie im Überfluss vorhanden und meist rückgratlos ist, wird sie von allen Arten von Weidetieren gemieden, selbst wenn es im Land kein anderes geeignetes Futter gibt. Die Population ist derzeit trotz lokaler Bedrohungen stabil.
Die Verbreitung von T. inamoena saxatilis überschneidet sich größtenteils nicht mit der von Tacinga saxatilis, aber es gibt Orte, an denen sie zusammenwachsen, manchmal auch hybridisieren.

Herkunft und Lebensraum: Tacinga inamoena ist im gesamten Osten Brasiliens weit verbreitet: Sie kommt von der mittleren Entwässerung des Rio Jequitinhonha (Minas Gerais) im Norden bis zum nördlichsten Maranhão und Tocantins und im Westen auf Sandsteinaufschlüssen im Cerrado im Westen Bahias vor. Sie ist eine der häufigsten Kakteen in der Region.
Höhenunterschied: 0 und 1550 Meter über dem Meeresspiegel.
Lebensraum und Ökologie: Die Tacinga inamoena findet man gewöhnlich auf Felsen (einschließlich Inselbergen) oder sehr steinigem Boden auf fast allen Arten von Substrat auf Aufschlüssen verschiedener Gesteinsarten: Gneis, Granit, Quarzit, Sandstein und Kalkstein, sowohl in offenen Caatinga- als auch in Campo rupestre oder manchmal in geschützten Lagen und bildet dichte, ausgedehnte Dickichte. Sie kommt auch in hochgelegenen Gebieten in Felsvorsprüngen oder auf Sandböden vor und umfasst disjunkte Populationen, die auf Sandsteinfelsen in der Cerrado-Vegetation des westlichen Bahía und in Gebieten mit einem Übergang zwischen der semiariden Caatinga-Vegetation und der feuchten Atlantischen Waldvegetation des östlichen Bahía wachsen. Diese Pflanze toleriert einige Störungen. Der Bergbau und die Abholzung der Caatinga für die Landwirtschaft, einschließlich Ackerbau und Viehzucht, stellen für Tacinga inamoena eine geringe Bedrohung dar. Obwohl sie im Überfluss vorhanden und meist rückgratlos ist, wird sie von allen Arten von Weidetieren gemieden, selbst wenn es im Land kein anderes geeignetes Futter gibt. Die Population ist derzeit trotz lokaler Bedrohungen stabil.
Die Verbreitung von T. inamoena saxatilis überschneidet sich größtenteils nicht mit der von Tacinga saxatilis, aber es gibt Orte, an denen sie zusammenwachsen, manchmal auch hybridisieren.

Kultivierung und Vermehrung: Tacinga inamoena ist eine leicht zu kultivierende Art, die für jede Sammlung empfohlen wird, die viel Licht mit reichlich Luftstrom benötigt. Wenn sie richtig angebaut wird, belohnt sie den Züchter mit großzügigen Blumenausstellungen.
Boden: Verwenden Sie eine sehr poröse, mineralische Topferde mit ausgezeichneter Drainage, wie sie durch die Zugabe von zusätzlichem Perlit oder Bimsstein erreicht werden kann.
Gießen: Gießen Sie im Sommer regelmäßig, aber gießen Sie nicht zu viel. Gießen Sie nur gründlich, wenn die Erde sich trocken anfühlt, lassen Sie die Erde zwischendurch trocknen, um Wurzelfäule zu verhindern, halten Sie sie im Winter trocken. Beim Gießen ist Vorsicht geboten, da sie dazu neigen, bei zu viel Wasser und zu viel Schatten zu schwellen und unordentlich zu wachsen.
Düngung: Füttern Sie im Sommer mit einem kaliumreichen Dünger.
Sonnenexposition: Zur Blüte sind hohe Lichtmengen erforderlich. Kann einen Sonnenbrand bekommen, wenn man zu schnell vom Schatten/Gewächshaus in die volle Sonne geht. Während des Frühjahrs kann es die volle Sonne aufnehmen, bis die Hitze am Ende des Frühjahrs eintrifft. In einem Gebiet mit heißer Nachmittagssonne kann sie zwar die volle Morgensonne aufnehmen, benötigt aber nachmittags Schatten oder leichten Schatten.
Widerstandsfähigkeit: Halten Sie sie im Winter bei etwa 5° C, sie ist nicht frostbeständig. Eine Ruhezeit im Winter und starkes Licht sind notwendig, damit sie richtig blühen kann.
Schädlinge und Krankheiten: Empfindlich gegen Spinnmilben. Überkopfbewässerung ist hilfreich bei der Bekämpfung von Milben.
Traditionelle Anwendungen: Die Früchte dieser Pflanze wurden als alternative Nahrungsquelle in der halbtrockenen nordöstlichen Region Brasiliens verwendet. In Brasilien scheinen mehr als zwölftausend Jahre alte Höhlenmalereien Pflanzen der Tacinga inamoena darzustellen. Die Frucht ist für den Verzehr in der Natur geeignet und zeigt industrielles Potenzial.
Vermehrung: Krautige Stängelstecklinge (Vor der Pflanzung die Schnittfläche über die Kallusschicht ziehen lassen).