Tanquana kaufen?

Leider haben wir aktuell keine Pflanzen vorrätig.
Viele weitere Pflanzen, Samen und Zubehör kannst du im Online-Shop auf Amazon kaufen.

Herkunft und Lebensraum: Südafrika. West- und Nordkap-Provinzen (Tanqua Karoo und Laingsburg in der Kleinen Karoo)
Lebensraum: Er wächst in sehr felsigen Umgebungen und ahmt den Boden sehr genau nach. Die Pflanze wird nur selten durch nicht-dampfförmige Niederschläge befeuchtet und erhält nur sehr selten Regen, im Sommer keinen, aber abends zieht der Meeresnebel ins Landesinnere, und diese Feuchtigkeit erhält eine Fülle von Sukkulenten in dieser rauen Halbwüstenregion. Höhe: 300 – 600 m.

Beschreibung: Dies ist eine kleine, weichhäutige Sukkulenten-Mesemb, die einem Pleiospilos sehr ähnlich ist. Tanquana hilmarii ist die kleinste Art der Gattung. In ihrem heimischen Lebensraum neigt sie dazu, unverzweigt zu bleiben, aber in der Kultivierung oft zu Clustern zusammenzukommen.
Körper: Klein, bis 35 mm (oder mehr in der Kultur), glatt, weich im Griff, keineswegs klumpig oder steinig wie bei den Pleiospilos, braun-purpurn bis grüngrau, überall getüpfelt, Blätter eiförmig-klavatös (dreieckig mit fetten, abgerundeten Spitzen) und nie gekielt.
Blüte: Einsam, tagaktiv, gelb, 25-35 mm breit, mit starkem, würzigem Duft.
Blütezeit: Herbst, die Blüten öffnen sich am Nachmittag und schließen sich nachts.
Frucht: Frucht: Kapsel 10 kreisförmig mit Deckhäuten und kleinen Schließkörpern, und ähnlich denen der Titanops, daher die Extraktion dieser Gattung aus Plejospilos.
Anmerkungen: Tanquana ist eine relativ neu errichtete Gattung von 3 oder 4 Arten, die früher zu den Plejospilos gehörten. Obwohl die beiden Gattungen ähnlich aussehen und beide vom Westkap Südafrikas stammen, gibt es einige Gründe, die beiden Gattungen getrennt zu halten: Kiele sind auf den Blättern von Pleiospilos vorhanden, aber nicht auf Tanquana, und die Kapseln sind recht unterschiedlich.

Kultivierung und Vermehrung: Tanquana hilmarii ist nicht allzu schwierig zu züchten, auch wenn es für die Anfänger nicht einfach ist. Sie wächst von September bis März (auf der Nordhalbkugel) und bevorzugt einen gut drainierten, mineralhaltigen Boden.
Sie gießt nur spärlich, vor allem im Winter, wenn die neuen Blätter die Feuchtigkeit der alternden Blätter aufnehmen, und auch im Sommer, wenn die Pflanzen ruhen. Sie genießt etwas Schatten (vermeiden Sie direkte Sonne, da sie wild zwischen den Felsen wächst), und im Sommer muss sie an einem kühlen Ort gehalten werden. Im Freien muss die Pflanze vor Regen geschützt werden. Blattnarben oder -risse können eine Form der Überwässerung sein, die man “im Regen stehen lassen” nennt.
Sorgen Sie für eine sehr gute Belüftung. Vermeiden Sie häufiges Umtopfen. Diese Pflanze kann viele Jahre im selben Topf bleiben.
Vermehrung: Samen. Säen Sie die kleinen Samen auf die Oberfläche einer gut entwässerten Saatgutmischung bei etwa 22°C. Tanquana hilmarii-Samen keimen normalerweise in 30-90 Tagen, selbst unter guten Bedingungen kann die Keimung unregelmäßig sein. Normalerweise keimt sie nur bei Licht, die Keimung dieser Art wird durch “Rauch” verbessert. “Rauch” enthält eine Butenolid-Verbindung, die von bestimmten Pflanzen bei Erwärmung produziert wird und die Keimung von Samen aus vielen verschiedenen Gattungen beschleunigt oder beginnt.